Kinne gibt aus gesundheitlichen Gründen Posten auf

SMA-Vorstand schrumpft auf drei Mitglieder

Kassel. Der nordhessische Solartechnik-Spezialist SMA verkleinert erneut den Vorstand: Martin Kinne, in dem Führungsgremium für Service und Vertrieb zuständig, gibt seinen Posten zum Jahresende aus persönlichen Gründen auf.

Das teilte SMA am Montagnachmittag mit. Der Aufsichtsrat habe beschlossen, Kinnes Position nicht neu zu besetzen, sondern den Vorstand auf drei Mitglieder zu verkleinern.

Lexikonwissen:

SMA im Regiowiki

Das Führungsgremium schrumpft damit erneut: Ende Februar war Finanzchefin und Arbeitsdirektorin Lydia Sommer ausgeschieden. Das Finanzressort hatte Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon übernommen. Wie Urbon sowie die Vorstandsmitglieder Roland Grebe (Personal und IT) und Jürgen Reinert (Technologie), die Aufgaben umverteilen, soll bis zum Jahresende entschieden werden. Kinne hatte seine Aufgaben im Vorstand erst im Januar dieses Jahres übernommen. Der 56-Jährige kann viel Vertriebs- und Auslandserfahrung vorweisen.So hatte er vor seinem Wechsel zu SMA das Zentraleuropa-Geschäft des weltweit tätigen Unternehmens Unify verantwortet, einer gemeinsamen Tochter von Siemens und des US-Investors Gores Group, der Kommunikationssoftware anbietet. Zuvor war er Chef der zum Hewlett-Packard-Konzern gehörenden Personal Systems Group und davor 18 Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei Siemens tätig.

SMA, nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei Solarstrom-Wechselrichtern, hat sich gerade aus einer Krise herausgearbeitet. In den ersten neun Monaten dieses Jahres schrieb das im TecDax notierte Unternehmen erstmals seit fast drei Jahren wieder schwarze Zahlen. Von Januar bis Ende September erwirtschaftete der Konzern vor Zinsen und Steuern einen Gewinn (Ebit) von 3,4 Millionen Euro nach einem Minus von 72,7 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wegen hohen Abfindungen stand jedoch im September unterm Strich noch ein Minus von 13,7 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2015 erwartet SMA einen Umsatz von 925 bis 930 Millionen Euro sowie ein Ebit von zehn bis 30 Millionen Euro. Den Löwenanteil des Umsatzes bringt derzeit das Auslandsgeschäft ein. SMA beschäftigt weltweit rund 3600 Mitarbeiter, etwa 2350 davon in Niestetal und Kassel.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.