Solartechnik-Produzent aus Niestetal

SMA weitet Verlust drastisch aus

Niestetal. Der Solartechnik-Produzent SMA hat seine Umsatz- und Ergebnisprognose drastisch gesenkt und will den geplanten Stellenabbau beschleunigen.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Vorstand nur noch mit einem Umsatz von 775 bis 790 Mio. Euro und einem Verlust von bis zu 115 Mio. Euro, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens vom Montagabend.

In dem Verlust nicht enthalten sind die Aufwendungen für den bereits angekündigten Abbau von 600 Stellen. Dieser soll jetzt bereits bis Mitte kommenden Jahres abgeschlossen sein. Das Unternehmen hatte zuletzt noch mit einem Jahresumsatz von 850 bis 950 Mio. Euro gerechnet und im besten Fall eine schwarze Null erwartet.

Grund für die Senkung der Prognose ist die mangelnde Nachfrage nach Solartechnik. (jop/rud)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.