Wegen Müll und Randale: Sitzgruppe an Niestemündung bei Sandershausen kommt weg

Niestetal. Sie liegt idyllisch im Feld unweit der Niestemündung bei Sandershausen: die aus zwei Bänken und einem Tisch bestehende Sitzgruppe in der Verlängerung der Fuldastraße.

Doch was sich dort seit Jahren regelmäßig abspielt, hat mit Idylle nichts zu tun.

Anwohner und Spaziergänger berichten von Sauforgien junger Erwachsener und von stundenlangem Gegröle. Am Morgen ist der Spuk dann vorbei. Zurück bleibt bergeweise Müll.

Niestetals Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) will diesen Zustand nicht mehr länger hinnehmen. Er hat entschieden: „Die Sitzgruppe kommt weg.“ In den nächsten Tagen werden Mitarbeiter des Bauhofs Tisch und Bänke abmontieren, kündigte Siebert gegenüber der HNA an. Dies müsse keine Dauerlösung sein, aktuell sehe er aber keine andere Möglichkeit, das Problem abzustellen. Als Treffpunkt für Jugendliche gebe es den Mehrzweckplatz unter der A7-Brücke unweit des Rathauses. Nicht mehr hinnehmen werde die Gemeinde auch die Missachtung des Durchfahrtsverbots. Zurzeit werde überlegt, Poller aufzustellen, so der Bürgermeister.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Hans-Joachim

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.