Wäschetrockner hatte Brand ausgelöst

Wohnhaus in Niestetal nach Brand unbewohnbar

Niestetal. An zwei Orten in Niestetal-Heiligenrode hat es am Wochenende gebrannt. Das am Sonntag in Brand geratene Wohnhaus in der Straße "Am Spitzen Berg" ist nicht mehr bewohnbar. Am Samstag hatte zudem ein Haus in der Dorfstraße gebrannt. Hier wurde eine Person verletzt.

An zwei Orten in Niestetal-Heiligenrode hat es am Wochenende gebrannt. Das am Sonntag in Brand geratene Wohnhaus an der Straße „Am Spitzen Berg“ ist nicht mehr bewohnbar. Am Samstag wurde bei einem Feuer in der Dorfstraße eine Person verletzt.

Vermutlich ein defekter Trockner war die Ursache des Kellerbrandes am Samstag in der Dorfstraße. Bei dem Feuer wurde der 24 Jahre alte Besitzer des Trockners verletzt. Er hatte gegen 14 Uhr die Polizei über den Brand informiert. An der Brandstelle hatten sich Bewohner bereits um den stark mit Ruß bedeckten Mann gekümmert. Ein Rettungswagen brachte ihn mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Kasseler Krankenhaus.

Laut Polizeibericht hatte der Wäschetrockner im Keller Feuer gefangen. Dabei wurden der Trockner selbst und dort gelagerte Holzbalken vollständig zerstört, die Kellerdecke und elektrische Leitungen wurden stark beschädigt. Der Rauch breitete sich im gesamten Haus aus.

Schaden: 130.000 Euro

Am Sonntag war gegen 15 Uhr ein Feuer in einem Einfamilienhaus ausgebrochen (die HNA berichtete). Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war das Feuer im Kellergeschoss des Hauses ausgebrochen und hatte sich anschließend auch auf die oberen Stockwerke ausgebreitet. Nach ersten Schätzungen der Polizei liegt der Schaden bei 130 000 Euro.

Nachbarn hatten laut Mitteilung der Polizei gegen 15 Uhr Rauch aus dem Haus an der Straße „Am Spitzen Berg“ beobachtet und sofort die Feuerwehr alarmiert. Wie die ebenfalls am Brandort eingesetzte Streife des Polizeireviers Ost berichtete, drang bei Eintreffen der Rettungskräfte bereits dichter Rauch aus einem Fenster im Obergeschoss des Einfamilienhauses.

Der einzige Bewohner des Hauses hatte sich bei Ausbruch des Feuers nicht im Haus aufgehalten. Laut Angaben der Feuerwehr handelt es sich dabei um einen älteren Herren. Dessen Sohn bestätigte gegenüber der Feuerwehr, dass sich sein Vater zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Haus befand.

Die Feuerwehr war mit zahlreichen Kräften im Einsatz. Nach Abschluss der Löscharbeiten gegen 16 Uhr und der Entlüftung des Gebäudes beschlagnahmten die Polizeibeamten die Brandstelle für die weiteren Ermittlungen. Die genaue Brandursache ist bislang nicht bekannt. Mit ersten Ergebnissen der mit der Brandursachenforschung betrauten Ermittler wird laut Polizeisprecher Matthias Mänz in den kommenden Tagen gerechnet. Hinweise auf eine Brandstiftung gebe es bislang nicht.

Lesen Sie auch: 

Feuer brach im Keller eines Wohnhauses aus

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.