Niestetal sucht Planer für neues Hallenbad - Kasseler Spezialisten bewerben sich

Hier soll es entstehen: Auf diesem knapp 18 000 Quadratmeter großen Grundstück direkt an der Autobahn 7 will die Gemeinde Niestetal das neue Hallenbad errichten. Die Anlage mit 25-Meter-Becken soll höchstens 6,5 Millionen Euro kosten. Archivfoto: Wohlgehagen

Niestetal/Kassel. Wird das neue Hallenbad in Niestetal von Spezialisten aus Kassel geplant? Die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH (KVV), die über ihre Tochter Städtische Werke die öffentlichen Schwimmbäder in der Fuldastadt betreibt, ist daran jedenfalls intereressiert.

Das Unternehmen werde sich an der jetzt veröffentlichten Ausschreibung der Gemeindewerke Niestetal beteiligen, sagte KVV-Sprecher Ingo Pijanka am Freitag auf HNA-Anfrage. Zehn Monate nach dem Bürgerentscheid für einen Neubau als Ersatz für das marode Wichtelbrunnenbad in Sandershausen suchen die Gemeindewerke nun einen Generalplaner, der die 6,5 Millionen Euro teure Anlage konkret auf den Weg bringen soll.

Bis Freitag, 28. Oktober, können Fachbüros ihr Interesse bekunden. Die Planungsleistungen werden nach Auskunft von Peter Lieder, Technischer Betriebsleiter der Gemeindewerke, europaweit ausgeschrieben. Veröffentlicht sind sie in der Hessischen Ausschreibungsdatenbank (Referenznummer 4350/408).

Das Auswahlverfahren wird laut Lieder stufenweise erfolgen. In der ersten Stufen werden die Gemeindewerke demnach maximal fünf Interessenten auswählen. Sie werden aufgefordert, in der zweiten Runde ein Ideenkonzept samt Honorarvorstellungen vorzulegen.

Nach dem Auswahlverfahren erhält dann einer der Bewerber den Zuschlag als Generalplaner. Anvisierter Zeitpunkt laut Lieder: Anfang 2017. „Danach beginnt die eigebntliche Planungsphase. Wohlwissend, das Ausschreibungsverfahren aufwändig und fehleranfällig sind, gehen die Gemeindewerke auf Nummer sicher. „Während der gesamten Planungs- und Bauphase steht uns ein dreiköpfiges Team von Fachleuten zur Seite, die uns zur Gewährleistung eines einwandfreien Vergabeverfahrens technisch, juristisch und kaufmännisch beraten“, betont Dennis Bachmann, Niestetaler Kämmerer und Kaufmännischer Leiter der Gemeindewerke.

Für den Bau des Hallenbades mit 25-Meter-Becken auf einem knapp 18 000 Quadratmeter (zweieinhalb Fußballfelder) großen Grundstücks an der Autobahn 7 war Anfang des Jahres eigens ein Bäderzweig für die bis dato nur für die Wasserversorgung zuständigen Gemeindewerke geschaffen worden.

Von Peter Ketteritzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.