Oben-Festival auf der Baunataler Knallhütte im Mai: Sie lassen es bald knallen

Die Veranstalter des Oben-Festivals an der Knallhütte in Rengershausen: Dr. Jürgen Truß (von links), Andreas Störmer, Christof Lutz, Mathias Jakob, Bernhard Weiß und Lutz Reimer beim Foto-Termin im Kasseler Club Unten. Mit dem Festival geht es nun hoch hinaus. Foto: Sünnemann/nh

Baunatal / Kassel. Das hat die altehrwürdige Baunataler Knallhütte auch noch nicht erlebt. Zwei Tage nach dem traditionellen Fest der Hütt-Brauerei und dem Dorothea-Viehmann-Wandertag findet am Samstag, 28. Mai, das erste Oben-Festival statt.

Mit 18 Bands, Künstlern und DJs aus den Bereichen Pop, Hip-Hop, Rock und Electro wollen die Organisatoren, die aus der jungen Kasseler Kreativszene kommen, bis zu 3000 Besucher nach Rengershausen locken. Wir stellen das Programm des Festivals vor, das Oben heißt, weil zwei der Macher auch den Club Unten betreiben.

Die Künstler

Sein Gesicht vergisst man nicht, und seinen Hit bekommt man nicht mehr aus dem Kopf: Mit seinen langen Zöpfen sieht der Berliner Techno-Rapper Romano aus wie ein Indianer. Seine Single „Klaps auf den Po“ lief im Herbst in den Clubs hoch und runter.

Ebenfalls aus der Hauptstadt kommt der Reggae-Musiker Frank Dellé, der als Frontmann von Seeed riesige Erfolge feierte und beim Oben-Festival sein zweites Solo-Album vorstellt.

Die Münchner Band Kytes hat ihr tolles Debüt beim Milky-Chance-Label Lichtdicht veröffentlicht. Ihr zackiger Indiepop lässt einen nicht stillstehen.

Elektroniktüftler Robot Koch, der 1977 als Robert Koch in Kassel geboren wurde, hat sich nicht nur als Produzent der Hip-Hop-Ragga-Band Jahcoozi einen Namen gemacht.

Das Münchner Quintett Claire mischt so überzeugend Singer/Songwriter-Melodien mit Elektronik, dass der Plattenriese Universal die Band unter Vertrag nahm.

Außerdem sind dabei: Dark Vatter (nordhessischer Rock’n’Roll), Vögel die Erde essen (Punk, Metal und Soul), #Instantboner (Berliner Live-Elektronik-Duo mit dem aus Kassel stammenden Produzenten Matthias Millhoff), Antifuchs (Rap), Joe Kickass (Rap), Basti Fabel (DJ), Der Schmeisser (DJ), Arth Goldau (DJ), Heinrich II (Indiepop aus Hann. Münden), Miles Borghese (Techno und House), Wir bringen kalten Kaffee mit (Indiepop aus Kassel), Seau Volant (Polka und Klezmer) sowie Cuzzle Hyopaiz (Hip-Hop).

Die Organisatoren

Mit dem Festival wollen die Macher eine „regional verwurzelte Veranstaltung mit überregionaler Strahlkraft etablieren“. Dafür haben sie die Oben Festival GmbH gegründet. Sie besteht aus Andreas Störmer und Mathias Jakob, die den Club Unten am Kulturbahnhof sowie das Studio Kassel betreiben, Lutz Reimer vom Grafikbüro Querwerk, Christof Lutz, der die Szene-Kneipe Weinberg-Krug und das Kafé Neu am Weinberg führt, Bernhard Weiß von der Werbeagentur Zentralkommunikation sowie der Radiologe Dr. Jürgen Truß, der schon länger junge Kultur fördert.

Die Karten

Beim Oben wird es nicht nur Musik geben, sondern auch regionale und internationale Küche. Zur Aftershowparty in die Kasseler Weinkirche fährt ein Shuttle-Bus. Und wem es bei all dem noch nicht heiß genug ist, der kann den Saunawagen auf dem Festival-Gelände nutzen. Tickets ab 37,50 Euro gibt es beim HNA-Kartenservice (0561/203-204) sowie unter www.oben-festival.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.