Rothwesten: Familie knackte 40.000er-Marke im Museum

Ausgezeichnet: Hans-Hermann Trost (hinten, von links) und Museumsleiter Bernd Niesel gratulierten Britta (vorn, von links), Annelene und Dr. Sieghardt Thyssen zum Überschreiten der 40 000er-Besuchermarke. Foto Kisling

Fuldatal. Damit hatte Familie Thyssen aus Simmershausen nicht gerechnet: Eigentlich wollte sich Annelene Thyssen zusammen mit ihrem Ehemann Dr. Sieghardt Thyssen und Tochter Britta das Museum Währungsreform 1948 im Haus Posen an der Fritz-Erler-Anlage in Rothwesten ansehen. Doch plötzlich erhielt sie von Museumsleiter Bernd Niesel und Ausstellungsführer Hans-Hermann Trost ein Buch zur Währungsreform, eine Flasche Wein und eine vergoldete D-Mark-Münze überreicht. „Sie sind die 40 000. Besucherin des Museums“, klärte Trost auf.

„Wir sind schon so oft hier mit dem Fahrrad vorbeigefahren und wollten das Museum seit Jahren besuchen, aber erst heute hat es geklappt“, berichtete die Geehrte. Die Thyssens waren die einzigen Teilnehmer der Nachmittagsführung und erhielten somit eine Exklusivführung von Hans-Hermann Trost. Zuvor hatte eine zwölfköpfige Gruppe in der ersten Führungszeit bereits die Besucherzahl des Museum auf 39 999 Besucher erhöht.

Im Haus Posen fand 1948 die Währungsreform für die drei westlichen Besatzungszonen statt. Nach siebenwöchigen Tagungen im streng bewachten Rothwesten wurde schließlich die D-Mark auf den Weg gebracht. 1980 eröffnete Alfons Kössinger einen Vorläufer des heutigen Museums, das 1988 in die ursprünglichen Tagungsräume des Hauses Posens umziehen konnte. In seiner jetzigen Form besteht das Museum seit 1998 und wird seit 2012 von einem 79-köpfigen Museumsverein gefördert.

Neue Pläne für Museum

Bernd Niesel hat bereits konkrete Zukunftsvisionen: „Zusammen mit dem Hessischen Museumsverband wird derzeit eine Umverteilung der Exponate geplant“, erklärt der Museumsleiter. Während die obere Etage vollständig an die Tagungen hier erinnern soll, werden Gegenstände, die das Leben in den späten 1940er- und frühen 1950er-Jahren darstellen, in der mittleren Etage in eigenen Räumen präsentiert.

Ausstellung für Fliegerhorst

Das Erdgeschoss steht für eine Ausstellung zum Fliegerhorst Ihringshausen zur Verfügung. Jeden ersten Samstag im Monat hat das Museum geöffnet, Führungen finden um 13.15 und 15.15 Uhr statt. Außerhalb dieser Zeiten sind Führungen, sowohl für Privatpersonen als auch für Gruppen oder Schulklassen, nach Absprache mit Bernd Niesel unter Tel. 05 61/82 02 44 2möglich. (ptk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.