Schachspiele und Kunstwerke

+
Bernd Besser zeigt eine Auswahl seiner „Schachbilderwelten“

Nach dem großen Erfolg des 1. Schachbasars im Herbst 2014 bietet Bernd Besser heute ab 10 Uhr im Schachmuseum in der Lohfeldener Ochshäuser Dorfstraße 20 wieder Schachfiguren und Bretter aus aller Welt zum Verkauf.

Der Erlös des bis 16 Uhr geplanten Basars soll auch in diesem Jahr bei der Finanzierung des Museums in der ehemaligen Schule helfen. Dessen Kosten finanziert der Lohfeldener Grafiker und Künstler nämlich selbst.

Immer auf der Suche

Als Sammler von Schachspielen nutzt Bernd Besser alle Möglichkeiten, besucht Flohmärkte, stöbert im Internet, liest Kleinanzeigen und knüpft immer mehr private Kontakte in aller Welt. „Im vergangenen Jahr habe ich fast täglich Schachspiele, Figuren und Bretter bekommen“, berichtet er. So seien auch immer wieder solche dabei, die er schon im Bestand hatte. Diese Duplikate will er nun verkaufen, auch, um wieder Platz für weitere Schätzchen zu bekommen, sowohl in der Ausstellung als auch in seinem Lager. Dort türmen sich Bretter und Kästen mit Figuren: „Da ist ganz sicher für jeden Spieler und Sammler etwas zu finden.“ Die Palette reicht vom einfachen Holzbrett bis zu massiven Spieltischen, von Standard-Turnierfiguren bis zu kunstvoll verzierten Schmuckstücken. Die Preise – auch die ganzer Spiel-Sets - werden verhandelt, Mindestgebot sind 8 Euro.

Spiele aus aller Welt

Das Schachmuseum in Lohfelden hat Bernd Besser im Jahr 2012 begründet. „Schachwelten“ bezeichnet jedoch nur ungefähr die Vielfalt der Spiele aus aller Welt, darunter viele exotische und ungewöhnliche Varianten. Demnächst bekommt das Museum zwei weitere Großvitrinen. Die sind vorgesehen für Liebhaber-Spiele, die Bernd Besser geschenkt bekommt: „Damit möchte ich die Menschen würdigen, die sich von diesen Kostbarkeiten trennen, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“ Das ermöglichen hier die Trainingsrunden der Schachmannschaft, die freitags von 19 bis 21 Uhr hier stattfinden – dann kann die Ausstellung auch besichtigt werden.

Bildergalerie

HNA-Markt: Schachspiele und Kunstwerke

Bernd Besser hält sich selbst nur für einen mäßigen Schachspieler, aber er ist fasziniert von diesem Welt-Spiel, sammelt darum seit 15 Jahren Schachspiele und Dinge, die damit zu tun haben. Noch länger beschäftigt er sich mit dem königlichen Spiel als Künstler. Für seine Schach-Interpretationen nutzt er Duplikate, zu seinen „Schachbilderwelten“ zählen Gemälde, Skulpturen und Installationen. Diese wurden in den vergangenen Jahren in vielen Städten Europas ausgestellt. Auch diese Kunstwerke können heute beim Schachbasar erworben werden – als Original und/ oder als Druck. Ein Druck ist bereits ab 8 Euro zu haben, ein Original kostet natürlich mehr – Bernd Besser nennt als Untergrenze 250 Euro (www.schachbilderwelten.de). Also: 2. Schachbasar - heute von 10 bis 16 Uhr, Lohfelden, Ochshäuser Dorfstraße 20 (Alte Schule). (pcj)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.