Anbau mit 450 Quadratmetern: Rewe-Markt in Hoof wird größer

Markt wird wachsen: Inhaber David Latta am Rewe-Markt in Hoof. Der Supermarkt wird um 450 Quadratmeter vergrößert. Foto:  Renner

Schauenburg. Der Rewe-Markt in Hoof wird vergrößert. Einstimmig votierten die Gemeindevertreter jetzt für eine Änderung des Bebauungsplans.

Nun kann ein 450 Quadratmeter großer Anbau entstehen. Vor allem die Verkaufsfläche für Drogerieartikel soll wachsen.

Bislang gibt es keine eigene Fläche für Drogerieartikel im Markt, sondern lediglich ein Regal. Auf den 450 Quadratmetern sollen dann künftig mehr Kosmetik & Co. untergebracht werden, aber auch mehr Lebensmittel. Wie viele Artikel dann später im Laden stehen werden, kann Inhaber David Latta nicht schätzen. Die Verkaufsfläche wird von 2200 auf 2650 Quadratmeter wachsen.

Die Gemeindevertreter haben der Änderung des Bebauungsplans schon zugestimmt, wann die Bauarbeiten starten werden, ist indes noch nicht ganz klar. Ende 2016, Anfang 2017 könnte es losgehen, schätzt Latta.

Wie viel die Rewe-Gruppe in den Anbau investiert, ist noch nicht bekannt. „Wir sind derzeit noch dabei, die Kosten für eine mögliche Erweiterung zu ermitteln“, sagt Anja Krauskopf, bei Rewe Pressereferentin für die Region Mitte. „Die Planungen sind noch nicht ganz abgeschlossen.“

Gemeinsamer Kassenbereich 

Das jetzige Lager im Getränkemarkt wird dann zur Verkaufsfläche, das aktuelle Außenlager wird zum Innenbereich umgewandelt. Künftig wird es dann auch einen gemeinsamen Kassenbereich für Getränke- und Supermarkt geben. Derzeit wird noch getrennt abkassiert.

David Latta hofft, dass mit dem Anbau auch der Umsatz im Markt deutlich wächst. Dann könnten vielleicht neue Arbeitsplätze entstehen. Derzeit hat Inhaber Latta 25 Mitarbeiter.

Trotz des Anbaus werden keine Parkplätze verloren gehen, sagt David Latta. Rund 130 stehen den Kunden von Rewe und Aldi an der Pfingstweide zur Verfügung.

Bedenken gegen die Änderung des Bebauungsplans gab es nicht. Die Gemeinde Schauenburg freut sich über die Veränderung. Denn nach der Schließung der Schlecker-Märkte gab es keinen Drogeriemarkt mehr in Schauenburg.

Die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) aus Ludwigsburg in Baden-Württemberg hat mit dem Zweckverband Raum Kassel den Kommunalen Entwicklungsplan Zentren erarbeitet. Der Standort in Hoof sei „leistungsfähig“, gemeinsam würden Rewe und Aldi eine „wesentliche Versorgungsfunktion“ für die Gemeinde übernehmen. Die „Unterversorgung“ im Segment Drogeriewaren würde behoben, urteilt GMA.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.