Bundesweiter Vorlesetag: Lars vom Mars und die Ministerin

+
Vorlesetag: Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (von links) stellte zwei Kinderbücher in der Kita Regenbogen in Hoof vor. Viel Spaß hatten neben den Kindern auch Leiterin Regina Flörke-Migge und Bürgermeisterin Ursula Gimmler.

Schauenburg. Was haben die Kinder aus dem Kindergarten Regenbogen in Hoof und die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann gemeinsam? Sie wollen zusammen das Abenteuer von Lars vom Mars erleben. Die Ministerin liest vor, die Kinder lauschen.

Am Donnerstag um 10 Uhr kommt Eva Kühne-Hörmann einfach durch die Tür, ohne Tross, mit jeder Menge Kinderbüchern unterm Arm. Grund: Der bundesweite Vorlesetag, bei dem auch Prominente in Kitas lesen. Schon beim Rundgang durch das Haus wird deutlich, heute gibt’s ein Mitglied der Landesregierung zum Anfassen und einfach zum Spaßhaben. Schuhe-Ausziehen im Raum der Kinderkrippe ist selbstverständlich. Kühne-Hörmann, selbst Mutter von zwei Kindern, kennt sich aus mit Kitas.

Aus dem eigenen Regal 

Die beiden offiziellen Kinderbücher, die ihr das Ministerium ausgesucht hatte, schenkt sie dem Kindergarten kurzerhand. „Zum Vorlesen habe ich mich von meiner Tochter beraten lassen“, sagt die Justizministerin. Aus dem privaten Bücherregal zu Hause zog sie schließlich „Lars vom Mars“ und „Flaschenpost schwimmt übers Meer“.

Vor allem Lars hat es den Mädchen und Jungen angetan. Jedes Bild wird mit der Ministerin gemeinsam angeschaut. Besonders der Knopf ganz weit hinten am Kopf, mit dem der Außerirdische in Blasen pinkeln kann, hat es den Vorschulkindern aus allen vier Gruppen der Kita angetan. Und der Regenbogen natürlich. „Der passt zu unserem Kindergarten“, sagt die fünfjährige Eslem. „Als ich mal einen gesehen habe, da habe ich mir was gewünscht.“

„Diese Vorleseaktionen sind wichtig, dass Kinder einfach in eine andere Welt eintauchen können“, sagt Kühne-Hörmann. „Wenn andere Medien etwas vermitteln, dann fehlt häufig das Kreative.“

Auch Kita-Leiterin Regina Flörke-Migge hält viel vom Vorlesen. Alle zwei Wochen etwa, sagt sie, komme ein Vorlesepate in das Haus in Hoof. „Die Kinder freuen sich immer schon darauf.“

Fröhliche Kindergesichter sind der Dank an die Ministerin, die fast zwei Stunden in dem Kindergarten verbringt. Und natürlich die offiziellen Worte von Bürgermeisterin Ursula Gimmler und Leiterin Regina Flörke-Migge. „Wir haben uns gefreut, dass Sie sich unsere Einrichtung ausgesucht haben.“

Der Kindergarten Regenbogen in Schauenburg-Hoof hat vier Gruppen und eine Kinderkrippe für Jungen und Mädchen ab zehn Monate. Insgesamt besuchen 73 Kinder das Haus an der Wahlgemeinde in Hoof. Kontakt: 0 56 01/52 60.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.