Kirche in Elmshagen saniert: Kleinod erstrahlt wieder in vollem Glanz

Freude über gelungene Sanierung: Mit einem Festgottesdienst feierte die evangelische Kirchengemeinde Elmshagen die Wiedereinweihung ihrer Kirche. Über die vielen Besucher freuten sich Dekanin Carmen Jelinek (Dritte von links), Pfarrer Wolf-Benjamin Gittermann sowie die Mitglieder des Kirchenvorstandes (von links) Sabine Walz, Hannelore Urbanke-Siebert, Rosemarie Krause und die Vorsitzende Irmtraut Göbel. Fotos: Schilling

Schauenburg. Der Platz in der Elmshagener Kirche reichte nicht für die vielen Menschen, die zu einem ganz besonderen Gottesdienst gekommen waren. Und so nahmen zahlreiche Besucher auf Bänken Platz, die vor dem Eingangsportal der Kirche aufgestellt wurden.

Gemeinsam mit Pfarrer Wolf-Benjamin Gittermann und Dekanin Carmen Jelinek feierten sie die Wiedereinweihung der kleinen Kirche.

In den vergangenen drei Jahren war das Gotteshaus für knapp 600.000 Euro saniert worden. Eine stolze Summe für die Kirche einer Kirchengemeinde mit gerade 200 Gemeindegliedern. Doch die wichtige Bedeutung der aus dem 12. Jahrhundert stammenden Kirche, die als älteste Fachwerkkirche Nordhessens gilt, „öffnete Türen, um diese Herkulesaufgabe anzugehen“, wie Dekanin Jelinek in ihrer Predigt betonte. Mit 200.000 Euro hat sich die Denkmalpflege an den Kosten beteiligt. 33 000 Euro - und damit mehr als das Doppelte der ursprünglich geplanten 15.000 Euro - hat die Kirchengemeinde gesammelt. Den Rest hat die Landeskirche aus unterschiedlichen Töpfen zur Verfügung gestellt.

Um den Eigenanteil für die Renovierung aufzubringen, hatte sich in der Gemeinde extra der Förderkreis „Nisi Domus“ gegründet. Gemeinsam mit dem Kirchenvorstand wurden zum Beispiel Konzerte und Lesungen organisiert und Spenden gesammelt. Die anvisierten 15.000 Euro kamen so zügig zusammen. „Und dann haben wir uns vorgenommen, die doppelte Summe zu erreichen“, erklärte Irmtraut Göbel, Vorsitzende des Kirchenvorstandes.

Während der dreijährigen Sanierung feierte die Kirchengemeinde Elmshagen ihre Gottesdienste in der Friedhofshalle der Gemeinde. Nun finden sie wieder im Gotteshaus statt. „Die Kirche ist ein schönes Kleinod in Elmshagen. Bitte schonen Sie die Kirche nicht. Sie will in Gebrauch genommen werden“, sagte Jelinek.

Im Anschluss an den Festgottesdienst zur Wiedereinweihung hatte die Kirchengemeinde ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Viele ehrenamtliche Helfer aus dem Ort hatten mit Kuchenspenden für ein reichhaltiges Büfett gesorgt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.