Radarblitze ohne Folgen

Schauenburg ahndet umstrittene Geschwindigkeitsverstöße nicht

+
Sorgten für Unruhe: Die stationären Blitzer an der Korbacher Straße. Im Einmündungsbereich an der Silberkopfstraße, die links abzweigt, sollen sie für Sicherheit sorgen. 

Schauenburg. Im Ärger um die fest installierten Blitzer an der Ortsdurchfahrt in Martinhagen können viele Autofahrer aufatmen: Viele Geschwindigkeitsverstöße werden folgenlos bleiben.

Dies gab die Schauenburger Bürgermeisterin Ursula Gimmler (CDU) auf Nachfrage unserer Zeitung am Freitag bekannt. Allein zwischen dem 12. und 14. Juli wurden vermutlich mehrere Tausend Verkehrsteilnehmer von den Geschwindigkeitsmessgeräten an der Korbacher Straße erfasst. Statt der sonst üblichen 50 Kilometer pro Stunde (km/h) war wegen einer Baustelle an der Silberkopfstraße seit Ende April nur noch Tempo 30 erlaubt. Auf das neue Limit umgestellt hatte die Gemeinde die Blitzer jedoch erst am 12. Juli. Da für viele Verkehrsteilnehmer, die auf der Korbacher Straße unterwegs waren, die Bautätigkeiten in der Seitenstraße nicht ersichtlich waren, blieb das neue Tempolimit häufig unbeachtet. Als die Kameras im Juli plötzlich auslösten, sorgte dies für Aufruhr vor allem bei den Pendlern. Nicht nur Autofahrer, auch Fahrer von Linienbussen waren geblitzt worden.

Ursula Gimmler

Für Ursula Gimmler ist dies jedoch kein Argument, die Gemeinde für begangene Verkehrsverstöße verantwortlich machen zu wollen. Vielmehr sei die Sinnhaftigkeit einer Geschwindigkeitsregelung nicht zu hinterfragen, sondern zu beachten, betonte sie.

Ausgewertet wurden die Blitzerdaten von der Gemeinde jedoch nicht. Das sei aufgrund eines technischen Defekts am Kamera-Chip nicht möglich, so die Bürgermeisterin. Daher seien die Kameras nach der Feststellung des Defekts ausgeschaltet worden.

Inzwischen rollt der Verkehr über die Korbacher Straße wieder mit den innerörtlich zulässigen 50 km/h. Allerdings könne nicht garantiert werden, dass sich daran bis zur Beendigung der Arbeiten Ende September nichts mehr ändere. „Schließlich ist es das erste Mal, dass wir im Ort eine Baustelle haben, die in die Korbacher Straße hineinreicht“, erklärte Gimmler. „Aktuell sind aber keine Änderungen geplant.“

Die Arbeiten an der Silberkopfstraße sollen voraussichtlich in der kommenden Woche nach dem Ende der Sommerpause fortgesetzt werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.