Kommentar

Solar-Betreiber warteten auf Geld: "Image der EAM ist beschädigt"

Kaufungen / Kassel. Wegen Problemen im Abrechnungssystem bei der EAM warten zahlreiche Betreiber von Solaranlagen seit Monaten  auf ihr Geld für gelieferten Strom. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Peter Ketteritzsch.

Die Umstellung von Computersystemen gleicht einem Vabanquespiel: Bis neue Anwendungen wie gewünscht laufen, vergeht oft viel Zeit. Im Fall des neuen Abrechnungssystems der EAM handelt es sich aber nicht allein um ein internes Problem, das nur die Mitarbeitern Nerven kostet. Hier sind vor allem die Geschäftspartner betroffen, die einen Anspruch darauf haben, dass sie für den gelieferten Strom die vertraglich vereinbarten Abschläge erhalten. 

Diese sind in den vergangenen Monaten aber zahlreichen Betreibern von Solaranlagen vorenthalten worden. Hinzu kommt, dass seitens des Energieversorgers auch noch ungerechtfertigte Forderungen erhoben wurden. Und über das Chaos aufgeklärt wurden die Betroffenen nur unzureichend oder überhaupt nicht.

Unter dem Strich ist durch die Panne zulasten der alternativen Energieerzeuger ein großer Imageschaden für das junge Unternehmen entstanden. Dabei hat die um jeden Kunden kämpfende EAM eigentlich schon genug Probleme.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.