SPD: Wind am Sensenstein reicht nicht aus

Niestetal/Nieste/Kaufungen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Timon Gremmels (Niestetal) hält das Aus für die geplanten Windkraftanlagen am Sensenstein bei Nieste für vernünftig.

„Es ist niemandem gedient, wenn wir Standorte mit schlechten Windverhältnissen ausweisen, an denen sich Windkraftanlagen kaum oder gar nicht wirtschaftlich betreiben lassen“, sagte der Parlamentarier, der auch Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Energie der Regionalversammlung Nordhessen ist.

Im Landkreis Kassel gebe es noch genügend geeignete Areale, um die landespolitische Vorgabe von zwei Prozent Windvorrangflächen zu erfüllen, betonte Gremmels.

Lesen Sie auch:

-Tauziehen um die Windräder

Wie berichtet, will das Regierungspräsidium den Bau von Windkraftanlagen nur noch an Standorten genehmigen, an denen der Wind in 140 Meter Höhe mit einer Mindestgeschwindigkeit von 6,5 Meter pro Sekunde weht. Außerdem müssen die Anlagen mindestens 1000 Meter von der Wohnbebauung entfernt sein. (ket)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.