Stadt schafft Trainingsmöglichkeiten für OSC-Gewichtheber

Schlechte Bedingungen: Seit der Sperrung des Obervellmarer Bürgerhauses vor vier Jahren können die Gewichtheber des OSC Vellmar nur noch in einer ehemaligen Garage trainieren.

Vellmar. Viele Jahre hatten die Gewichtheber des OSC Vellmar ihre Trainingsräume im Kellergeschoss des Obervellmarer Bürgerhauses.

Auf einer Fläche von 63 Quadratmetern hatten sich die Schwerathleten mit viel Eigenleistung und finanziellem Engagement optimale Trainingsvoraussetzungen geschaffen. Die Erfolge sprachen für sich. Medaillen, Pokale und jede Menge hervorragende Platzierungen bei Olympiaden sowie Europa- und Weltmeisterschaften in den unterschiedlichen Alters- und Gewichtsklassen holten die Männer und Frauen des Traditionsvereins nach Vellmar.

Dann kam im November 2011 die Hiobsbotschaft. Das Bürgerhaus sei mit Asbest kontaminiert und eine Schließung unumgänglich, hieß es aus dem Rathaus. Umgehend mussten die Sportgeräte abgebaut werden, und die Sportler hatten keinen Zutritt mehr zu ihren Trainingsräumen.

Als Ersatz dient seither eine 16 Quadratmeter große Garage am Bürgerhaus, die sich die Sportler im Rahmen ihrer Möglichkeiten hergerichtet haben. „Viel zu klein“, wie Spartenleiter Erich Figge sagt. Die Garage lasse keinen geordneten Trainingsbetrieb zu.

Abgesehen von den Unfallgefahren durch die Enge, gebe es weder Duschräume noch Toiletten. „Wer während des Trainingsbetriebes zur Toilette muss, benutzt den Kellereingang des ehemaligen Bürgerhauses“, bestätigt der Trainer, der seit vier Jahren auf der Suche nach geeigneten Räumen ist und bereits zahlreiche Mitglieder verloren hat.

Doch jetzt kam Bewegung in die Angelegenheit. Inzwischen hat sich Vellmars Bürgermeister Manfred Ludewig des Problems angenommen und es zur „Chefsache“ gemacht. „Ich habe Verständnis für die Sportler, die über Jahre hinweg mit unbefriedigenden Trainingsbedingungen kämpfen mussten, und ich sehe es als meine Aufgabe an, eine solide Lösung für die Sportler zu finden“, erklärt der Rathauschef.

Durch Umstrukturierungen im stadteigenen Trainingscenter an der Brüder-Grimm-Straße konnte jetzt ein geeigneter Raum gefunden werden. Auch der für den Umbau erforderliche Bauantrag sei mittlerweile genehmigt worden, bestätigte der Bürgermeister. Die Bauarbeiten sind mittlerweile in vollem Gang, und die OSC-Gewichtheber rechnen damit, noch im Dezember ihren regulären Trainingsbetrieb in ihrer neuen Heimat aufnehmen zu können.

Von Werner Brandau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.