Initiative der Helfenstein-Apotheke ohne Geschäftspartner – Neues Rabattgesetz

Taler wandert nicht mehr

+
Aktion wurde zurückgefahren: Kundin Else Vogler (links) nimmt von Apothekerin Ulrike Jähnig-Frölich zwei Taler entgegen, die sie allerdings nur noch in der Helfenstein-Apotheke einlösen kann.

Ahnatal. Die kleinen, golden glänzenden Münzen wanderten durch viele Hände in der Gemeinde, für eine große Zahl von Kunden gehörte der Helfenstein-Taler seit September 2004 zum geschäftlichen Alltag. Das mag auch heute noch so sein, allerdings gibt es seit wenigen Wochen einen gravierenden Einschnitt.

Statt mit gesammelten Talern Prämien in verschiedenen Geschäften in Heckershausen und Weimar zu bekommen, können die Münzen nur noch in der Helfenstein-Apotheke eingelöst werden.

Seinerzeit hatte Apothekerin Ulrike Jähnig-Frölich das Rabattsystem eingeführt. Sie war damit dem Beispiel einer Apotheke in Mühlhausen gefolgt, von dem die Geschäftsfrau erfahren hatte. Der Helfenstein-Taler wurde ausschließlich in ihrer Apotheke ausgegeben. Den gab es zum Beispiel pro 10 Euro Einkaufswert, wenn eine Service-Leistung in Anspruch genommen wurde oder der Kunde erneut in das Geschäft kommen musste, um ein bestelltes Medikament abzuholen.

Kaufkraft im Ort halten

Einlösen konnte man ihn aber nicht nur in der Apotheke, sondern bei zahlreichen Einzelhändlern in Ahnatal. So erhielten die Kunden mit dem Taler ein kleines Dankeschön, das darüber hinaus den Einzelhandel in Ahnatal unterstützte. „Die Kaufkraft sollte im Dorf bleiben, die Menschen hier einkaufen“, sagt die Initiatorin.

Bis zu 18 Geschäfte von Einkaufsmärkten über Fleischer und Bäcker bis zum Optiker, einem Blumenladen und Zeitschriften- und Schreibwarengeschäft nahmen an der Aktion teil. Einzelne mussten zwischenzeitlich aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben. Für einen oder mehrere Taler bekamen die Kunden verschiedene Prämien von den Einzelhändlern. Die eingelösten Taler kaufte die Apotheke von den Partnern zurück.

„Ein tolles Angebot“, meint die Ahnatalerin Susanne Grebe. „Die Aktion wurde sehr gut angenommen“, sagt Susanne Schäfer von der Fleischerei Schäfer. „Auch für uns war der Helfenstein-Taler ein Geschäftserfolg“, sagt Ulrike Jähnig-Frölich.

Jetzt aber sah sich die Apothekerin gezwungen, das System zurückzufahren. Auslöser war die Änderung des Rabattgesetzes für Apotheken Mitte 2010. Ihrer Branche würde in diesem Bereich besonders auf die Finger geschaut. „Mit dem Taler im Verbund mit den anderen Geschäften bewegt man sich inzwischen auf schmalem Grat. Ich habe mich angreifbar gemacht und musste handeln“, betont Jähnig-Frölich.

Der Taler bleibe zwar erhalten, beschränke sich aber auf die Apotheke, als ganz normales Rabatt-System wie andernorts mit Marken oder Stempeln. Die kleinen, golden glänzenden Münzen könnten zum Beispiel gegen Kosmetik oder Tees eingetauscht werden, sagt die Apothekerin. „Ein kundenfreundliches Angebot bleibt es weiterhin“, sagt Eleonore Langer. Die Kundin will die Taler weiterhin sammeln.

Von Michael Schräer und Tobias Kisling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.