Ursache unbekannt: Feuer legt neues Windrad bei Helsa lahm

Helsa / Hessisch Lichtenau. Ein Brand in einem Generator hat in der Nacht zum Montag eine der fünf neuen Windkraftanlagen auf dem Rohrberg bei Helsa lahmgelegt. Wie Ingo Pijanka, Sprecher der Betreiberin Stadtische Werke Kassel, am Dienstag mitteilte, sei eine Rauchmeldeanlage angesprungen.

Die über 200 Meter hohe Anlage habe sich daraufhin selbst abgeschaltet.

In der Nacht alarmierte Mechaniker des Anlagenherstellers Enercon entdeckten laut Pijanka ein Glutnest, das sie umgehend löschten. Aus Sicherheitsgründen wurde die Freiwillige Feuerwehr Hessisch Lichtenau alarmiert, die Einsatzkräfte mussten aber nicht mehr eingreifen.

Die Ursache für den Brand sei ungeklärt, so Pijanka. Die Experten von Enercon seien weiterhin vor Ort, um den Grund für das Feuer zu ermitteln. Angaben zu der Höhe des Schadens könnten zurzeit noch nicht gemacht werden. Die nunmehr stillstehende Anlage war als bislang einziges Windrad am Rohrberg in Betrieb. „Das Anlage lieferte bereits Strom“, sagte der Werke-Sprecher.

Das Kasseler Energieversorgungunternehmen errichtet zurzeit einen weiteren Windpark im Stiftswald. Bereits seit zwei Jahren sind insgesamt sieben Anlagen in der Söhre und am Sandershäuser Berg bei Niestetal in Betrieb. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.