Auto flog in Kinderzimmer: Familie hat jetzt ein neues Heim

Im neuen Zuhause: Mathias Gohra und Anette Gladek wohnen jetzt mit ihren beiden Töchtern in einer Dreizimmerwohnung in Helleböhn. Foto: C. Hartung

Kassel / Vellmar. Im November vergangenen Jahres erlebten Mathias Gohra (36), Anette Gladek (35) und ihre zwei Töchter einen Schockmoment.

Ein 26-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Wagen in die Hauswand ihrer Wohnung an der Obervellmarschen Straße in Vellmar und landete direkt im Kinderzimmer.

Die Familie überstand den Unfall ohne äußere Verletzungen. Aber die vier standen plötzlich ohne Wohnung da. Dreieinhalb Monate wohnten sie bei Gohras Mutter in Kassel. Seit diesem Monat hat die Familie wieder ihre eigenen vier Wände, eine Dreizimmerwohnung in Helleböhn.

„Jetzt haben wir wieder mehr Platz“, sagt Gladek. „Bei meiner Schwiegermutter hatten wir ja nur einen Raum und ein Bett.“ Weil es mit beiden Mädchen viel zu eng in der Zweizimmerwohnung geworden wäre, wohnte die siebenjährige Milena bei ihrem leiblichen Vater. Nur ein- bis zweimal in der Woche sah sie den Rest der Familie, mit dem sie sonst jeden Tag verbracht hatte. „Das war traurig. Ich habe meine Schwester so vermisst“, erzählt Milena.

Der Alltag in den drei Monaten ohne eigene Wohnung sei sehr langweilig gewesen, erzählt Gladek. „Ich wusste morgens schon nicht mehr, wie ich mich beschäftigen sollte.“ Normalerweise bereite sie um die Zeit das Essen für die Familie vor und kümmere sich um den Haushalt. „Aber das hat ja alles Mathias’ Mutter gemacht.“ Beschwert habe sich die 67-Jährige nie über den Übernachtungsbesuch. „Aber ich glaube, es war anstrengend für meine Mutter“, sagt Gohra. „Sie meinte aber immer, dass wir so lange bleiben dürfen, wie wir wollen.“

Nach wochenlanger Suche nach einer neuen Bleibe fand das Paar die Dreizimmerwohnung der GWH in Helleböhn. „Als wir von der Familie und deren Schicksal gehört haben, wollten wir sie sofort unterstützen“, sagt Christian Wedler, GWH-Geschäftsstellenleiter in Kassel. Die Mädchen freuen sich besonders über ihr neues Kinderzimmer. „Dafür mussten wir fast alles neu kaufen. Durch den Unfall war alles zerstört“, sagt Gohra. Den Moment, als das Auto in das Haus fuhr, habe die Familie immer wieder vor Augen. „Sobald ich Reifen quietschen höre, erschrecke ich“, sagt Gladek. Zurück in die alte Wohnung zu ziehen, sei für die Familie nicht infrage gekommen. „Ich wollte höher wohnen, damit so etwas nicht mehr passieren kann.“ Jetzt wohnen sie im ersten Stock.

Lesen Sie auch:

Unfall-Haus in Vellmar: Paar sucht neue Wohnung

Fotos

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.