Deutsche Bahn investiert in Neubau für 168 Jahre altes Bauwerks in Vellmar

Schwergewicht: Mit einem 400-Tonnen-Kran wurden die beiden Stahlteile der Hilfsbrücke präzise auf den bereits montierten Teilen abgesetzt. Trotz widriger Wetterverhältnisse waren die Bauarbeiter ihrem Zeitplan voraus. Fotos: Brandau

Vellmar. Über die Gleise der Friedrich-Wilhelm-Nordbahn, die einst von Karlshafen nach Kassel gebaut wurde, fahren schon seit 1848 Züge.

Aus dieser Zeit stammt auch ein Brückenbauwerk an der Vellmarer Günterslohe, das den heutigen Anforderungen modernen Schienenverkehrs nicht mehr gewachsen ist. Jetzt wird die Brücke von der Deutschen Bahn durch einen Neubau ersetzt.

Bereits Anfang des Jahres haben die Bauarbeiten an der neun Meter langen und nur 3,48 Meter hohen Eisenbahnüberführung in Form einer Gewölbebrücke begonnen. Seither ist die Anliegerstraße Günterslohe für den öffentlichen Verkehr voraussichtlich bis September 2017 gesperrt. Dann soll die rund zwei Millionen Euro teure Brücke fertig sein.

40-Stunden-Schicht 

Bereits Anfang März begannen die Vorbereitungen zum Bau der neuen Bahnüberführung mit der Herstellung der Baugrube. Wie die Pressestelle der Deutschen Bahn mitteilte, erfolgte bereits in der ersten Märzwoche, während einer 40-Stunden-Schicht, der Einbau der Hilfsbrückenlager.

Brückenneubau: Die 1848 errichtete Eisenbahnüberführung an der Vellmarer Günterslohe wird derzeit von der Deutschen Bahn durch einen zwei Millionen Euro teuren Neubau ersetzt.

Am vergangenen Wochenende bauten die Mitarbeiter einer Eschweger Firma zwei jeweils 32,5 Tonnen schwere Hilfsbrücken ein. Während dieser Zeit ruhte der Schienenverkehr. Nach umfangreichen Vorbereitungen, die bereits am Freitag begannen, hob am Sonntag ein riesiger 400-Tonnen-Kran die beiden Stahlträger, die auf bereitgestellten Sattelschleppern warteten, nacheinander auf die neuen Hilfsbrückenlager. Millimetergenau passte der Kranführer eines Magdeburger Unternehmens die Stahlteile ein.

Abbau ab Mai 

Von Mai bis August soll der Abbau des 168 Jahre alten vorhandenen Bauwerks unter den neuen Hilfsbrücken erfolgen. Von September 2016 bis Februar 2017 wird die neue Eisenbahnüberführung gebaut. Wird der Zeitplan eingehalten, so sind im Juni 2017 die Flügelwände fertig und der Rückbau von Baugrube und Verbau abgeschlossen. Danach sollen die jetzt eingebauten Hilfsbrücken entfernt und der Oberbau wieder hergestellt werden.

Gleichzeitig erfolgen im Juni und Juli 2017 Straßenbauarbeiten an der Günterslohe. Die Freigabe der neuen Brücke und der Straße ist nach Angaben der Deutschen Bahn auf Anfang September 2017 terminiert.

Von Werner Brandau

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.