Feuerwehren werben mit Comic-Helden

Neues Image für die Jugendfeuerwehr: Joanna Cimring und Gökan Tolga von der Kommunikationsberatung Mandelkern (rechts) präsentierten Markus Potthof, Landesjugendfeuerwehrwart Hessen, Marvin Glagow, stellvertretender Jugendfeuerwehrwart Stadt Kassel, Pierre Besson, Kreisjugendfeuerwehrwart Kassel-Land, Katrin Himmelreich, Kreisjugendfeuerwehrwartin Wolfhagen, Timo Wenzel, Kreisjugendfeuerwehrwart Hofgeismar, sowie Christian Fischer, stellvertretender Kreisbrandinspektor (von links), die Werbekampagne. Foto: Rogge-Richter

Vellmar. Den Feuerwehren im Landkreis Kassel geht der Nachwuchs aus. Mit einer originellen Werbekampagne soll der Jugend die Arbeit in den Feuerwehren schmackhaft gemacht werden.

Anders als die meisten seiner Kameraden, die am Freitag in dunkler Uniform zur Vorstellung einer neuen Werbe- und Imagekampagne ins Feuerwehrhaus in Vellmar gekommen sind, trägt Timo Wenzel ein cooles T-Shirt. Mit den zwei Comic-Figuren, die auf seiner Brust prangen, zieht der Kreisjugendfeuerwehrwart aus Hofgeismar die Blicke der mehr als 60 Vertreter der Feuerwehren aus den drei Kreisteilen Kassel-Land, Hofgeismar und Wolfhagen sowie der Stadt Kassel auf sich.

Captain Firefighter und Hydro-Girl heißen die beiden Superhelden, mit denen die hessischen Jugendfeuerwehren seit Anfang des Jahres um neue Mitglieder werben.

Denn die Zahl der Zehn- bis 17-Jährigen, die sich regelmäßig in den insgesamt 2260 Jugendfeuerwehren in Hessen treffen, ist laut Landesjugendfeuerwehrwart Markus Potthof seit Jahren rückläufig. „Verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel die schulische Ganztagsbetreuung, aber auch der demografische Wandel haben dazu beigetragen, dass unsere Jugendabteilungen immer weniger Mitglieder verzeichnen - derzeit sind es nur noch rund 25 500 in ganz Hessen“, sagt Potthof.

Neben der derzeitigen Einführung von Kinderfeuerwehren für Mädchen und Jungen ab sechs Jahren in einigen Städten und Gemeinden soll nun die neue Werbeaktion - an der sich das Land Hessen laut Potthof mit 360 000 Euro beteiligt - zur Suche nach Nachwuchs beitragen.

Joanna Cimring und Gökan Tolga von der Kommunikationsberatung Mandelkern mit Sitz in Frankfurt, präsentierten das knallbunte Konzept, das sie im Auftrag des hessischen Ministeriums des Innern und für Sport sowie des Landesfeuerwehrverbandes Hessen entwickelt haben, im Rahmen einer landesweiten „Roadshow“ jetzt auch in Vellmar. „Superhelden symbolisieren Gerechtigkeit, Respekt, Mut und zum Beispiel Verantwortung. Treten sie in einer Gruppe auf, stehen sie für Teamgeist und Toleranz - das alles passt zur Jugendfeuerwehr“, sagte Gökan Tolga. Zudem seien Comicverfilmungen im Kino derzeit angesagt.

Die Kampagne umfasse nicht nur die Gestaltung einer neuen Homepage (www.deinejugendfeuerwehr.de), sondern auch die sozialen Netzwerke, die in Zukunft noch stärker genutzt werden sollen, um auf die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr aufmerksam zu machen.

Dazu sollen nach Angaben von Joanna Cimring auch Werbemittel wie Flyer, Aufkleber, Plakate bis hin zum kompletten Messestand beitragen, und unter anderem ein Webshop, in dem Ansteckpins, T-Shirts und beispielsweise Rucksäcke erhältlich sind. Zudem sollen Jugendliche mit einem limitierten Pin belohnt werden, wenn sie einen Freund zur Jugendfeuerwehr mitbringen.

Von Sarah Rogge-Richter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.