Hier wird Kraft getankt

Vellmarer Gewichtheber stellten neues Trainingszentrum vor

Das Training kann beginnen: Gemeinsam freuen sich Abteilungsleiter Erich Figge (von links), Dr. Ernst Heinmöller, Helmut Braun, Stefan Freude und Heinrich Barth über die neuen Trainingsräume in der Vellmarer Sporthalle an der Brüder-Grimm-Straße. Fotos: Brandau

Vellmar. Was lange währt, wird endlich gut: Nach mehr als vier Jahren können die Gewichtheber der Kraftsportabteillung im OSC Vellmar in neuen Räumen trainieren.

Seit gut einem Monat trainieren die Gewichtheber der Kraftsport-Abteilung im OSC Vellmar schon in den neuen Räumen der Brüder-Grimm-Halle. Lange hatten die Schwerathleten auf diesen Moment gewartet, denn mehr als vier Jahre mussten sie unter denkbar schlechten Bedingungen trainieren. Ihre alten Übungsräume im Bürgerhaus Obervellmar mussten wegen Asbest-Kontaminierung praktisch über Nacht aufgegeben werden.

Jetzt hatten die starken Männer des Obervellmarer Traditionsvereins die Gelegenheit, ihre neue Trainingsstätte zu präsentieren. Rund 40 geladene Gäste, die zur Einweihungsfeier gekommen waren, hieß Abteilungsleiter Erich Figge willkommen. Darunter Vellmars Bürgermeister Manfred Ludewig (SPD), Uwe Siebert, Präsident des Hessischen Athletenverbandes, sowie Bernd Dietrich, Bezirksvorsitzender des Hessischen Athletenverbandes.

Zufriedene Sportler: Optimale Trainingsbedingungen haben die Vellmarer Gewichtheber, seit sie die neuen Trainingsräume an der Brüder-Grimm-Straße nutzen können. Fünf der zehn Vellmarer Schwerathleten bereiten sich derzeit auf die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Gewichtheben in Rodewisch/Sachsen vor.

In seiner Ansprache dankte er allen, die die Nutzung der Sporthalle ermöglicht hatten. Insbesondere dem Vellmarer Rathauschef, der sein Versprechen eingelöst hat, den Sportlern geeignete Räumlichkeiten zu verschaffen. Aber auch Lothar Faulstich, dem Hausmeister und Vorsitzenden des Vellmarer Kleintierzuchtvereines, der die Lagerräume zugunsten der Gewichtheber räumte.

Dass die Trainingsbedingungen in den zurückliegenden Jahren mehr als schlecht waren, betonte der Bürgermeister. „Ich war erschüttert, als ich vor Monaten die Gewichtheber besuchte und erlebt habe, unter welchen Bedingungen sie trainieren mussten“, erklärte Ludewig. „Es gab weder Duschen noch Umkleiden oder Toiletten, ohne die gar nichts geht“. Dennoch hätten die Vellmarer Gewichtheber stets großartige Erfolge erzielt.

Für neue Fenster, Beleuchtung und eine Heizungsanlage hat die Stadt Vellmar gut 7500 Euro investiert. Die sportgerechte Gestaltung der Trainingsräume hatten die Mitglieder der Abteilung mit finanzieller Unterstützung des OSC Vellmar selbst übernommen.

„Wir sind stolz auf das, was hier auf die Beine gestellt wurde“, bestätigte Alfred Amsler, stellvertretender OSC-Vereinsvorsitzender, der mit dieser Einschätzung viel Zustimmung bekam.

Von Werner Brandau

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.