Interview: Patricia Kelly spricht über ihre Familie, Musik und Biografie

Freut sich auf Vellmar: Die Sängerin, Songwriterin, Produzentin und Autorin Patricia Kelly ist am Sonntag, 24. Januar, mit ihrer Biografie „Der Klang meines Lebens“ in der Heilig-Geist-Kirche in Vellmar zu Gast. Foto: privat, Repro: Rogge-Richter

Vellmar. Mit ihrem Buch „Der Klang meines Lebens“ kommt Patricia Kelly am Sonntag, 24. Januar, nach Vellmar. Das drittälteste Mitglied der bekannten Kelly Family wird ab 19 Uhr als Solokünstlerin in der Heilig-Geist-Kirche einen Mix aus Lesung und Akustikkonzert präsentieren. Wir sprachen mit ihr über ihre Familie, Musik und Biografie.

Mit ihren Geschwistern waren Sie jahrelang als Straßenmusiker unterwegs, bevor Sie als Kelly Family zu Weltstars wurden. In welcher Zeit waren Sie glücklicher?

Patricia Kelly: „Ich war vor dem großen Erfolg glücklicher. Und ich bin heute glücklich. Als der große Erfolg kam, war ich anfangs euphorisch. Bereits innerhalb eines Jahres zeigte sich dann, dass alles seinen Preis hat.“

Inwiefern?

Kelly: „Ich konnte nirgendwo ohne Bodyguard hingehen. Außerdem bekamen wir Drohungen. Wenn man Erfolg und Geld hat, hat man auch Feinde oder Menschen, die das auch wollen.“

Was haben Sie seit dem letzten gemeinsamen Auftritt der Kelly Family im Jahr 2008 gemacht?

Kelly: „Ich habe eine Familie gegründet: Ich bin glücklich verheiratet und habe zwei Söhne. Und ich habe eigene Soloprojekte auf die Beine gestellt. Ich bin unter anderem als Musikproduzentin, Komponistin und Unternehmerin tätig - ich habe meine eigene Plattenfirma. Und ich habe ein Buch geschrieben.“

Welche Musik machen Sie heute?

Kelly: „Meine Musik ist ein Mix aus Folk, Pop und Jazz. Ich möchte handgemachte Musik machen und die Menschen berühren.“

Wird es irgendwann ein Comeback der Kelly Family geben?

Kelly: „Ich bin keine Hellseherin, aber es gibt Gespräche unter uns darüber. Mehr darf ich nicht sagen. Ich wünsche es mir von Herzen. Alle haben Familien gegründet und sich ihren Soloprojekten gewidmet. Aber ich habe immer dafür gekämpft und zu den anderen gesagt: Lasst uns doch mal was zusammen machen. Ich hoffe, dass es vielleicht doch in den nächsten Jahren noch passiert.“

Warum haben Sie mit gerade einmal 46 eine Biografie geschrieben?

Kelly: „Weil ich das Gefühl habe, dass ich 100 Leben gelebt habe. Ich hatte immer den Wunsch, meinen Kindern alles als Vermächtnis aufzuschreiben. Vor sechs Jahren hatte ich Brustkrebs. Mir geht es heute gut, dennoch macht man sich da Gedanken über den Tod.“

Was haben Sie für Ihr Publikum in Vellmar vorbereitet?

Kelly: „Ich lese einzelne Kapitel aus meinem Buch vor und singe dazu Akustiksongs aus den vergangenen 30 Jahren, die ich mit meiner Gitarre begleite. Ich werde, passend zu meiner Kindheit in Spanien, auf Spanisch singen und zum Beispiel auch den großen Kelly-Hit ‚An Angel‘. Ich habe eine Auswahl getroffen, die eine Mischung aus Tiefgründigkeit und Leichtigkeit ist.“

Patricia Kelly ist am Sonntag, 24. Januar, ab 19 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche in Vellmar zu Gast. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft. 

Von Sarah Rogge-Richter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.