Mann leidet an Parkinson

Volksmusik-Ikone Margot Hellwig verkündet ihr Karriereende

+

Vellmar. Sie ist der Inbegriff alpenländischer Musik und beendete ihre Karriere in Nordhessen: Volksmusik-Ikone Margot Hellwig hat ihr Karriereende bekannt gegeben.

Aktualisiert um 15.35 Uhr

Der Auftritt am Donnerstag auf dem Heimatfest in Vellmar sei ihr letzter, so die 74-Jährige. Hellwig, die viele Jahre gemeinsam mit ihrer 2010 verstorbenen Mutter Maria auftrat, will sich intensiv um ihren Mann kümmern, dessen Gesundheitszustand sich zuletzt deutlich verschlechtert hat.  

Wir haben mit der Sängerin gesprochen.

Frau Hellwig, in der deutschen Volksmusikszene ist am Donnerstag eine Ära zu Ende gegangen. Sie haben verkündet, dass Vellmar Ihr letztes Gastspiel war. Was ist der Grund dafür? 

Margot Hellwig: Mein Mann leidet seit über zehn Jahren an Parkinson, ich kann ihn nicht mehr allein lassen und es ist mir eine Herzensangelegenheit, mich intensiv um ihn zu kümmern. Daher sind Auftritte nicht mehr möglich.

Die Mitteilung auf Ihrer Website im Internet lässt den Fans Raum für ein wenig Hoffnung. Dort steht, dass Sie in Vellmar Ihr „vorerst letztes Gastspiel“ geben. Ein Comeback ist also doch nicht ausgeschlossen? 

Hellwig: Vellmar wird der letzte Auftritt gewesen sein. Ich habe im Übrigen schon über geraume Zeit Abschied von der Bühne genommen. Vergangenes Jahr mit einem zwölftägigen Gastspiel in der Urania Berlin und an Silvester 2014 mit einem Auftritt im „Kuhstall“.

Das gesamte Interview lesen Sie morgen in der gedruckten Kasseler Ausgabe der HNA.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.