Süchtig nach knallbuntem Stoff

Online-Händlerin aus Vellmar werden Bio-Textilien aus der Hand gerissen

+
Begeistert: Eva Rohwer lagert ihre knallbunten Stoffe im Untergeschoss ihres Hauses. Von dort aus betreibt sie auch ihren Online-Handel. 

Vellmar. Als Geschäftsfrau ist Eva Rohwer aus Vellmar weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Nach dem Stoff, mit dem die 43-Jährige seit 2014 erfolgreich handelt, sind vor allem Frauen süchtig.

Entrückt lächelnd durchwühlen sie regelmäßig den Lagerbestand von Eva Rohwer, die die knallbunte Ware im Untergeschoss ihres Hauses an der Obervellmarschen Straße ballenweise hortet – und zwar legal. Die gebürtige Kielerin, die seit 1998 mit ihrer Familie in Nordhessen lebt, ist nämlich Inhaberin des Online-Shops Die kleine Stoffmaus . Per Internet vertreibt Eva Rohwer in erster Linie Bio-Stoffe und Designer-Stoffe aus europäischer Produktion: zum Beispiel Jersey, Sweat, Wollwalk und auch Webware.

„Meine Begeisterung für Stoffe habe ich durch meine Kinder entdeckt. Gerade für die Kleinen gibt es so viele niedliche Designs“, schwärmt die Mutter von acht Kindern im Alter von vier bis 19 Jahren, die derzeit ihr neuntes Baby erwartet. Um die bunt gemusterten Stoffe nutzen zu können, lernte Eva Rohwer vor einigen Jahren nähen. „Ich war fasziniert von der Möglichkeit, gemeinsam mit meinen Kindern Kleidung zu gestalten, die individuell auf sie zugeschnitten ist“, sagt sie. Nach den ersten Nähkursen legte Eva Rohwer sich eine eigene Nähmaschine zu und begann, Kleidung für ihre Kinder – zum Teil nach selbst entworfenen Schnitten - zu nähen. „Das Tolle an Kindermode ist, dass sich beim Nähen schnell ein Erfolgserlebnis einstellt: Die Schnitte sind einfacher und die Nähte kürzer. Dafür kann man sich zum Beispiel bei den Applikationen und Verzierungen kreativ austoben“, erläutert die Hobbyschneiderin, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht hat.

Auf die ersten Hosen folgten Kleider, Röcke, Mützen, Kapuzenshirts und beispielsweise Schals, die Eva Rohwer unter anderem mithilfe von Videoanleitungen aus dem Internet anfertigte. Von anderen Müttern auf die hübschen Einzelteile ihrer Kinder angesprochen, begann sie, die selbst designten Kleidungsstücke aus Bio-Baumwolle zu verkaufen. Über die Online-Kreativplattform DaWanda gewann die Unternehmerin mit ihrem Label „Buntfisch“ schnell Stammkunden in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ihr heutiger Familienbetrieb „Die kleine Stoffmaus“ konzentriere sich nunmehr auf den Online-Vertrieb von zertifizierten Bio-Stoffen und Stoffen aus europäischer Produktion, die die Geschäftsführerin äußerst kritisch auswähle: „Ich hinterfrage genau, ob die Stoffe über die gesamte Produktionskette hinweg sowohl auf ökologischer als auch auf sozialer Ebene einwandfrei und fair hergestellt werden“, betont Eva Rohwer.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.