Sportstar trainierte Lachmuskeln: Dieter Baumann in Vellmar

+
In Bestform: Olympiasieger Dieter Baumann präsentierte in Vellmar sein Programm „Die Götter und Olympia“ und beantwortete mal ernsthaft, mal humorvoll Fragen des Publikums.

Vellmar. Dieter Baumann ist nicht nur Olympiasieger, er ist auch Kabarettist. In Vellmar trainierte er als solcher die Lachmuskeln seines Publikums.

Das Publikum, das am Freitagabend ins Piazza nach Vellmar gekommen war, um Dieter Baumann zu treffen, bestand überwiegend aus Freunden der Laufkunst: Gelegenheitsjoggern, passionierten Hobbyläufern wie Roland und Lars, die zuvor „nur zum Warmlaufen“ drei Kilometer zurückgelegt hatten. Oder aus ambitionierten Langstreckenläufern wie Peter und Dieter, die bereits rund 30 und 150 Marathons in den Beinen haben - wofür ihnen selbst Baumann Respekt zollte.

Durchtrainiert bis in den kleinen Zeh und fit bis ins hohe Alter waren zahlreiche Gäste aus der Region gekommen, um Baumann zuzuhören, der zu den erfolgreichsten Langstreckenläufern der deutschen Sportgeschichte gehört und nun als Comedian auf Tour ist. In Vellmar stellte der 50-Jährige, der bei den Olympischen Spielen 1988 im 5000-Meter-Lauf die Silber- und 1992 die Goldmedaille gewann, sein Kabarettprogramm „Die Götter und Olympia“ vor.

Bevor der gut gelaunte Schwabe mit Olympiaflagge und Fackel die Bühne betrat, flitzte er in seinen knallbunten Turnschuhen durch die Reihen der rund 80 Zuschauer, um sie dazu zu motivieren, eine Frage an ihn auf einen Zettel zu schreiben, die er im Laufe des Comedyabends mehr oder weniger ernsthaft beantwortete.

„Wie kann ich möglichst ohne Training eine Marathon-Bestzeit erzielen?“, „wie kommt man vom Laufen zum Kabarett?“, wollten die Gäste wissen. „Ach, du glaubst gar nicht, was die Lauferei für ein Stress war“, antwortete Baumann, der nicht nur offen Einblicke in seinen heutigen und früheren Alltag als aktiver Leistungssportler gab, sondern auch Nicht-Läufern wie Tanja Lust darauf machte, die Laufschuhe herauszukramen. „Warum finden alle Leute Laufen toll, nur ich muss mich quälen?“, wollte die Finanzbuchhalterin von dem Profi wissen, der ihr dazu riet, es entweder langsam dreimal pro Woche zu versuchen - oder gleich auf Nordic Walking umzusteigen, was Baumann mit einer witzigen Tanzeinlage mit besagten Stöcken untermalte.

Von Sarah Rogge-Richter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.