Bisheriger Deutschlandrekord liegt bei 120 Geschichtsdaten

Will Rekord aufstellen: Daniel Jaworski hat sich 400 historische Daten eingeprägt

Den Kopf voller geschichtlicher Daten: Daniel Jaworski hat sich 400 historische Ereignisse eingeprägt und will damit am Donnerstag einen Rekord aufstellen. Der bisherige Deutschlandrekord liegt bei 120 Geschichtsdaten.

Kassel/Vellmar. Sieben, Fünf, Drei: Rom kroch’ aus dem Ei. Mit dieser Eselsbrücke versuchen viele Menschen, sich die Gründung Roms im Jahr 753 vor Christus zu merken.

Das Einprägen wichtiger Eckdaten der Geschichte bereitet Schülern seit jeher Kopfzerbrechen. Daniel Jaworski kann über 400 historisch bedeutsame Jahreszahlen mühelos aufsagen. Mit dieser Merkleistung will der 36-Jährige aus Vellmar jetzt einen Rekord aufstellen.

Am kommenden Donnerstag lässt er sich in der Engelsburg in Kassel vor über 100 Schülern als Zeugen abfragen. In dem Gymnasium leitet Jaworski auch eine AG zum Thema Merktechniken. Schafft er es, eine Stunde lang fehlerfrei die Daten zu 407 ausgewählten historischen Ereignissen zu nennen, wird das in Hamburg ansässige Rekord-Institut für Deutschland (RID) die Bestleistung registrieren und eine Urkunde ausstellen. Der bisherige Deutschlandrekord im Merken historischer Daten liegt bei 120.

Auch beim Guinessbuch der Rekorde hat Daniel Jaworski sich beworben, aber noch keine Rückmeldung erhalten. „Die kriegen so viele Anträge, dass die Bearbeitung leider dauern kann“, sagt der studierte Betriebswirt, der seinen Job im Controlling einer Discounter-Kette vor Kurzem für seine Leidenschaft an den Nagel gehängt hat, um sich als Gedächtnistrainer selbstständig zu machen.

Jaworski, der gebürtig aus Polen stammt und in Kassel aufgewachsen ist, hat bereits vor zwei Jahren einen deutschen Merk-Rekord aufgestellt. Damals prägte er sich 9000 Nachkommastellen der Kreiszahl Pi ein. Inzwischen hat ihn ein Detmolder überflügelt, der 9504 Stellen aufsagen konnte. Der aktuelle Weltrekord liegt bei 70 030 Nachkommastellen.

Während es bei Pi um das Aufsagen einer Zahlenkette ging, bedeutet Jaworskis neues Projekt mit den Geschichtsdaten, sich 407 Einzelereignisse und die dazugehörige vierstellige Jahreszahl zu merken. Die Mnemotechnik, mit deren Hilfe er sich die Informationen einprägt, ist dieselbe (siehe rechts). Dabei sind den einzelnen Ziffern bestimmte Buchstaben zugeordnet. Aus den Buchstaben bildet der Gedächtniskünstler Wörter, die er in eine Satz oder eine kleine Geschichte einbettet. „Je verrückter, desto besser prägt es sich ein“, lautet dabei die Devise. Wird er nach dem historischen Ereignis gefragt, ruft er die Geschichte aus dem Gedächtnis ab und landet über diesen Trick wieder bei den Zahlen.

Mit Genie habe das nichts zu tun, betont der 36-Jährige, der mit seiner Freundin in Frommershausen lebt. „Das könnte jedes Kind.“ Voraussetzung sei nur etwas Training. Was ihn am Aufstellen von Rekorden reizt? Jaworski denkt kurz nach. „Das ist wahrscheinlich wie bei einem Sportler, der sich immer neue Ziele setzt.“ Über die Rekorde wolle er zudem das Thema Merktechniken bekannter machen.

In Schulen, Unternehmen und im Altenheim hat er schon Kurse gegeben. Nicht nur für die Abi-Prüfung oder zum freien Reden vor Publikum können Merktechniken helfen. Auch im Alltag sind sie nützlich: Einen Einkaufszettel braucht Daniel Jaworski nie.

Kursangebot und Kontakt: www.danieljaworski.de

So funktioniert das Major-System

Beim Major-System (auch Master-System genannt) werden die einzelnen Ziffern Buchstaben bzw. Lauten zugeordnet:

1 = D, T 2= N

3 = M 4 = R

5 = L 6 = SCH, CH, J

7 = C, CK, K, G 8 = F, V, W, PH

9 = P, B 0 = S, Z, ß

Die jeweilige Jahreszahl merkt sich Jaworski, indem er aus den zugeordneten Buchstaben ein Wort bildet und dieses in einen Satz/ein Bild einbettet.

• Zur Bibelübersetzung von Luther 1534 hat sich diese Szene ausgedacht: Luther sitzt in einem TaL auf einer MaueR, während er die Bibel übersetzt.

• Einsteins Tod 1955 merkt er sich, indem er sich vorstellt, Einstein verschlucke sich an LoLlis. (Weil er weiß, dass Einstein im 20. Jahrhundert lebte, merkt er sich nur die beiden Endziffern.)

• Das Frauenwahlrecht in den USA wurde 1920 eingeführt. Dazu stellt er sich vor, die Frauen unterzeichneten mit ihrer NaSe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.