Unbekannte überfielen 22-Jährige in Vellmar und drohten mit Pistole

Vellmar. Zwei bislang unbekannte und mit Sturmhaube maskierte Täter haben in der Nacht zum Sonntag vor einer Bankfiliale in Vellmar-West eine 22-jährige Angestellte eines Schnellrestaurants überfallen und ihr die Tasche mit Geschäftseinnahmen in Höhe von mehreren Tausend Euro entrissen.

Aktualisiert um 15.04 Uhr

Wie die 22-Jährige der Polizei berichtete, war sie nach Ende ihrer Schicht gemeinsam mit einem Arbeitskollegen in ihrem Auto zu der Bankfiliale am Rheinstahlring gefahren und dort gegen 3.10 Uhr angekommen. Während ihr Kollege im Wagen gewartet habe, sei sie die Treppen hoch und auf den dortigen Vorplatz in Richtung der Bankfiliale gegangen. Dort habe sie die in sogenannten Geldbomben verpackten Einnahmen aus dem Schnellrestaurant in den Nachttresor der Bank einwerfen wollen.

Mit Sturmhauben maskiert

Aus einem Gebüsch auf der rechten Seite des Platzes seien plötzlich die zwei mit Sturmhauben maskierten Männer gekommen. Sie sollen ihr trotz Gegenwehr die Tasche mit dem Bargeld aus der Hand gerissen haben. Beide Täter seien anschließend die Treppen runter in Richtung des Rheinstahlrings geflüchtet.

Der im Auto wartende 21-jährige Arbeitskollege der jungen Frau war laut Polizei indessen auf den Raub aufmerksam geworden und stellte sich den Männern in den Weg. Daraufhin soll einer der Männer eine Pistole auf seinen Kopf gerichtet und damit gedroht haben, ihn zu erschießen. Daher habe er den Tätern den Weg frei gemacht. Die Männer seien dann in Richtung der Straße „Zum Feldlager“ geflüchtet. Die Opfer kehrten nach dem Überfall zurück zum Schnellrestaurant und verständigten von dort die Polizei. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden flüchtigen Tätern verlief bislang ohne Erfolg.

Täterbeschreibungen

Nach Angaben der beiden Opfer handelte es sich bei dem mit der Pistole bewaffneten Täter um einen etwa 1,80 Meter großen Mann mit normaler Statur. Er soll eine dunkle Hose, eine dunkle Jacke und eine schwarze Sturmhaube mit Sehschlitzen getragen haben. Bei dem zweiten Täter soll es sich um einen ebenfalls zirka 1,80 Meter großen, dunkel gekleideten und mit Sturmhaube maskierten Mann gehandelt haben. (nis)

Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. Da sich beide Männer offenbar bereits am Tatort versteckt gehalten hatten, hoffen die Ermittler auch, dass möglicherweise Zeugen die Täter vor der Tat in diesem Bereich beobachtet haben. Hinweise bitte unter Tel. 0561/9100.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.