Sternschnuppe erfüllt Wünsche

Vellmar: Familienbildungsstätte feiert25-jähriges Bestehen

Qualifizierte Betreuung: Tagesmütter wie Ulrike Jansen – und Tagesväter - werden von der Tageselternbörse in der Sternschnuppe in Vellmar vermittelt. Fotos: privat, Repro: Rogge-Richter

Vellmar. Die Familienbildungsstätte Sternschnuppe in Vellmar wird 25 Jahre alt und feiert am Wochenende das Jubiläum mit einem großen Fest. 

Vellmar. „Es heißt, dass man sich etwas wünschen darf, wenn man eine Sternschnuppe sieht“, erläutert Leiterin Marga Stietz-Krüger, wie die evangelische Familienbildungsstätte in Vellmar Anfang der 1990er-Jahre zu ihrem Namen kam. „Die Sternschnuppe feiert am Sonntag, 11. September, ab 11 Uhr in der Lüneburger Straße 12 ihren 25. Geburtstag“ klingt heute schließlich viel einladender als „Sozialer Brennpunkt Vellmar-West“, wie das Projekt für junge Familien aus dem Stadtteil ursprünglich hieß.

Aus den anfänglichen Besuchen einer Sozialarbeiterin, die auf Anregung des damaligen evangelischen Pfarrers Gerd Haenisch zu den Bewohnern nach Hause kam, ergab sich schnell ein wöchentliches Treffen für alleinerziehende Mütter im Kirchenzentrum Vellmar-West. Weil sich hieraus im Laufe der Jahre zahlreiche Bildungs- und Begegnungsmöglichkeiten entwickelten, die schon lange nicht mehr nur von den Bewohnern des Stadtteils wahrgenommen werden, lautet der offizielle Titel inzwischen „Die Sternschnuppe - Familienbildungsstätte und Familienzentrum im Landkreis Kassel unter der Trägerschaft der evangelischen Johanneskirche“.

Marga Stietz-Krüger

Seit 25 Jahren versucht Marga Stietz-Krüger, die die Sternschnuppe auf- und ausgebaut hat, mit ihrem Team Kindern, Jugendlichen sowie Erwachsenen aller Altersstufen möglichst viele Wünsche zu erfüllen. „Wir haben uns stets an der Nachfrage orientiert, die sich mit der Zeit wandelte, und immer wieder neue Ideen entwickelt. Heute zum Beispiel bieten wir auch nachmittags Spielkreise an, weil viele Mütter früher in den Beruf zurückkehren und am Vormittag arbeiten“, sagt die Diplom-Sozialpädagogin.

Mit Kursen wie Babymassage, Fit-dank-Baby, Schulvorbereitung, Spielkreisen, Nähen, Englisch für Senioren sowie dem Sternschnuppencafé hat die Familienbildungsstätte ein breit gefächertes Angebot geschaffen. „Zu uns kommen Menschen aus Vellmar, Fuldatal, Espenau und unter anderem Ahnatal“, beschreibt Diplom-Sozialpädagogin Roselind Winkler das Gebiet, auf das sich auch die Tageselternbörse konzentriert, die sie seit 2003 organisiert.

Unterstützt werde die Sternschnuppe nicht nur von den etwa 16 Mitarbeiterinnen auf Honorarbasis und Pfarrer Matthias Risch, sondern auch finanziell von der Johanneskirchengemeinde als Träger, dem Landkreis Kassel, der Stadt Vellmar sowie dem Land Hessen. „Für die Zukunft wünschen wir uns, dass wir unsere Ideen weiter umsetzen können, von denen so viele profitieren - und dass uns das dafür benötigte Geld weiterhin zur Verfügung gestellt wird“, sagt Marga Stietz-Krüger.

Information:

Die Sternschnuppe - evangelische Familienbildungsstätte und Familienzentrum im Landkreis Kassel - feiert ihren 25. Geburtstag am Sonntag, 11. September, ab 11 Uhr mit einem Festgottesdienst und Empfang in der Lüneburger Straße 12 in Vellmar.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.