Automobil-Nostalgie in Kirschrot

Vellmarer Autofan sammelt Sportwagen-Oldtimer

Oldtimer der Firma Glas Sportwagen aus Dingolfing: Mit seinem knallroten Glas 1700 GT Coupé zieht Uwe Gusen die bewundernden Blicke von Autofans auf sich. Von diesem Fahrzeugtyp sind weltweit heute nur noch 628 Modelle registriert. Fotos: Brandau

Vellmar. Uwe Gusen aus Vellmar hat eine große Leidenschaft - und die heißt: Glas, also Glas-Automobile aus Dingolfing in Bayern, Hans Glas hieß der Firmengründer.

Bereits als Elfjähriger war er von dem gerade erschienenen Glas 1300 GT so begeistert, dass er den 75 PS starken Flitzer nicht mehr vergessen konnte. So kam es, dass sich der junge Mann 1972 von seinem ersten selbst verdienten Geld den Traum von einem schnittigen 1300 GT erfüllte.

„Leider hatte ich daran nur kurze Zeit Freude, denn nach nur zwei Monaten kamen die Reparaturen und der Spaß hatte ein jähes Ende“, erinnert sich der heute 64-Jährige. Seine Leidenschaft für die Fahrzeuge der Firma Glas ist allerdings geblieben. 1987 hatte er ein glücklicheres Händchen, denn damals erwarb er ein GT Cabrio, von dem lediglich 368 Stück produziert wurden.

Generalsanierung: Der himmelblaue Glas 1700 GT Coupé, Baujahr 1967, stammt aus Amerika und wird derzeit rundum restauriert. Fahruntüchtig stand das Fahrzeug über vierzig Jahre in einer kalifornischen Garage.

Im Jahr 2000 kam noch ein knallrotes 1700 GT Coupé hinzu. Beide Fahrzeuge wurden mit Unterstützung von Freunden umfassend restauriert. „Ich kann mich für diese alten Autos begeistern, obwohl sie hart gefedert sind und modernen Ansprüchen kaum genügen“, beschreibt der Glas-Fan seine durchaus sportlich-spritzigen Oldtimer. Immerhin erreichen seine Schätzchen heute noch respektable Geschwindigkeiten. Der 1700 GT besticht durch die schwarze Innenverkleidung, zahlreiche in Chrom gefasste Armaturen, Ausstellfenster, ein Radio der Marke Becker Mexiko und natürlich durch die kirschrote Lackierung.

Inzwischen ist Gusen ein absoluter Glas-Experte, der seit 1987 dem Glas Automobilclub angehört und seit 2009 dessen Vorsitzender ist. Seit 16 Jahren ist der Kenner der Glas-Historie auch Herausgeber des Clubmagazins, das an über 1000 Mitglieder in der ganzen Welt verschickt wird. Er ist Ansprechpartner, wenn irgendwo auf der Welt Ersatzteile für Glas-Fahrzeuge benötigt werden. „Entweder bauen wir die Teile selbst nach oder beauftragen Firmen damit“, bestätigt Gusen.

Seine letzte Errungenschaft steht noch in der Werkstatt, wo sie restauriert wird. Gusen kaufte 2015 einen himmelblauen 1700 GT Oldtimer in Kalifornien, der dort 40 Jahre lang in einer Garage stand und nicht mehr fahrfähig war. „Sicher muss man viel Geld in solch ein Auto investieren, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.“ Oft sehe ich bewundernde Blicke von Menschen, die gar nicht wissen, welche Automarke ich fahre“, sagt der gelernte Logistiker, der über dreißig Jahre bei Krauss-Maffei in München gearbeitet hat.

Und weil er fast alles über Goggo- und Glas-Automobile weiß, hat er im vergangenen Jahr ein 248 Seiten starkes Buch über den Glas und BMW GT herausgegeben.

E-Mail: uwe.gusen@t-online.de

Infos: www.glasclub.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.