Vellmarer Feuerwehr zerlegten fabrikneuen Opel in Rüsselsheim

Fahrzeug zerlegt: Mit großem Einsatz und schwerem hydraulischen Gerät demontieren Vellmarer Feuerwehrleute Türen, Säulen und das Dach eines nagelneuen Opel Insignia, der ihnen vom Rüsselsheimer Fahrzeughersteller für Übungszwecke auf dem Werksgelände zur Verfügung gestellt wurde. Repro: Brandau

Vellmar. Ein ganz besonderes Ausbildungsangebot bekam die Vellmarer Feuerwehr kürzlich von der Adam Opel AG in Rüsselsheim. Sie durften einen neuen Opel Insignia zerlegen.

Auf Einladung der Werksfeuerwehr des Autobauers durften 14 Feuerwehrleute an einem aktuellen Opel Insignia arbeiten und nahezu alle Rettungsmöglichkeiten an dem Fahrzeug in der Praxis trainieren.

„Für die Freiwilligen Feuerwehren wird es immer schwieriger, Fahrzeuge für Ausbildungszwecke zu bekommen, an denen wir auch mit hydraulischen Hilfsmitteln wie Schneid- und Spreizgeräte arbeiten können“, erklärt Johannes Zelmer, stellvertretender Stadtbrandinspektor der Vellmarer Feuerwehr.

Wenn überhaupt Fahrzeuge zur Verfügung ständen, seien diese oftmals sehr alt und nicht mit den aktuellen Sicherheitselementen wie Airbags, Rückhaltesysteme, alternativen Antrieben oder speziellen Werk- und Verbundstoffen ausgestattet. So könne man sich oft nur theoretisch auf einen Einsatz vorbereiten. Der Ernstfall könne nicht praktisch geübt werden. Hier fehle Wissen, das im Falle einer notwendigen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen fehle. Umso interessanter war für die Vellmarer Feuerwehrleute die spezielle Ausbildung an einem neuen Modell, das für Übungszwecke im Rüsselsheimer Werk zur Verfügung gestellt wurde.

Neue Herausforderungen

„Moderne Fahrzeuge besitzen heute Sicherheitstechnologien. Auch neue Werkstoffe, wie hochfeste Stähle, finden im Fahrzeugbau Anwendung und erhöhen die Sicherheit der Insassen. Gleichzeitig stellt dies die Rettungskräfte im Falle eines Unfalles vor neue Herausforderungen, auf die sie sich einstellen müssen“, sagt Zelmer. Eine regelmäßige Aus- und Fortbildung der Rettungskräfte sei daher unerlässlich.

Johannes Zelmer Foto: nh

Die gab es für die Vellmarer Einsatzkräfte unter fachlicher Anleitung der Opel-Ingenieure. So konnten die Vellmarer Brandschützer am zur Verfügung gestellten Insignia mit hydraulischem Gerät Türen entfernen, Fahrzeugsäulen durchtrennen oder das Fahrzeugdach aufschneiden. Um einen Eindruck zu erhalten, wie viele Airbags verbaut sind, wie sie funktionieren und welchen Wirkbereich diese haben, lösten Opel-Mitarbeiter alle Airbags aus.

Auf aktuellem Stand

„Nach dieser Ausbildungseinheit ist die Feuerwehr Vellmar mit Material, Technik und Fachwissen den neuen Herausforderungen gewachsen“, bestätigt Zelmer, der sich mehr solcher Einsätze wünscht, damit die Wehren bei der fortschreitenden Entwicklung im Fahrzeugbau stets auf dem aktuellen Stand sind.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.