Verkauf geht aber weiter  

Vellmarer Herkules-Markt wird 2017 wieder zur Baustelle

+
Neues Gesicht: Der Haupteingang des Herkules-Markts (Mitte) soll umgebaut werden. Drinnen soll es heller und freundlicher werden. 

Vellmar. Ab 2017 soll das Vellmarer Einkaufszentrum modernisiert werden. Der Verkauf geht nach Angaben des Managements während der Umbauarbeiten aber weiter.

Erst vor fünf Jahren wurde der Herkules-Einkaufsmarkt für fünf Millionen Euro modernisiert, die Ladengeschäfte wurden großzügiger gestaltet, neue Kühltruhen für den SB-Markt angeschafft und das Sortiment erweitert. Nun steht schon das nächste „Facelifting“ an: Ab dem Sommer 2017 werden die Flaniermeile und der Haupteingangsbereich zur Baustelle.

Der Verkauf soll während der Bauarbeiten weitergehen. Kleintiere und Fische müssen die Herkules-Kunden demnächst aber woanders kaufen. Der Zoo-Fachmarkt im separaten Gebäude schräg gegenüber dem Herkules-Baumarkt wird geschlossen. Dafür soll die Filiale einer Drogeriekette einziehen.

Florian Kramm, Geschäftsführer der Rheika-Delta Warenhandelsgesellschaft in Melsungen, skizzierte die Grundzüge der Umbaupläne kürzlich während der öffentlichen Sitzung des Bau- und Umweltausschusses, der anschließend die nötige Bebauungsplanänderung begrüßte.

Die Vellmarer Stadtverordnetenversammlung wird am kommenden Montag abschließend entscheiden, ob das Handelsunternehmen Baurecht für seine Pläne bekommt. Das steht zu erwarten.

Nach den Worten Kramms im Ausschuss sollen die Wände ansprechender gestaltet, Regale besser zugänglich und die Durchgänge im Markt breiter werden. Der Haupteingang soll ein neues Gesicht erhalten. „Es wird viel gemütlicher. Wir wollen das Sortiment schöner präsentieren“, erklärte Kramm.

Dabei werde der Markt die Mischung aus Food- und Non-food-Artikeln beibehalten. Auch nach Eröffnung des Drogeriemarkts werde ein gestrafftes Sortiment an Drogerieartikeln weiter im SB-Warenhaus erhältlich sein. Der Umbau solle nach derzeitigem Planungsstand bis zum Herbst 2017 abgeschlossen werden.

Die Verkaufsfläche von insgesamt 16 000 Quadratmetern bleibe unverändert, sagte die für die Bauleitplanung zuständige Landschaftsarchitektin Sonja Rühling (Planungsbüro pwf). Lediglich 100 Quadratmeter würden in den Bereich Getränkemarkt/Drogerie verschoben.

Auf spätere Nachfrage gab sich Geschäftsführer Kramm gegenüber der HNA schmallippig und relativierte seine Darstellung im Ausschuss. Noch nichts sei in trockenen Tüchern. Es würden noch Gespräche geführt, man warte das Baurecht ab. Auch zur Frage, ob auf dem Freigelände des Baumarkts weitere Parkplätze entstehen sollen, wollte sich Kramm nicht äußern. Zur Investitionssumme könne er noch keine Angaben machen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.