In Rostock

Vellmarer Jugendfeuerwehr nimmt an Deutscher Meisterschaft teil

+
Starker Nachwuchs. Im Oktober 2015 gewannen Vanessa Bartel (von links), Marie Rahmfeld, Lucas Fritz, Marvis Lessart, Marco Müller, Maurice Hinze, Joris Sawatzki, Luca Strömer und Josh Wenzel die Hessenmeisterschaft der Jugendfeuerwehren. Vom 27. bis 31. Juli nehmen die Vellmarer Jugendlichen an den Deutschen Meisterschaften in Rostock teil.

Vellmar. Die Hessischen Meisterschaften hat die Jugendfeuerwehr Vellmar bereits gewonnen. Jetzt nimmt sie an den Deutschen Meisterschaften in Rostock teil.

Bereits im Oktober letzten Jahres hatten die neun Jugendlichen der Vellmarer Jugendfeuerwehr bei den Hessischen Meisterschaften ihr Können unter Beweis gestellt und den Meistertitel nach Vellmar geholt. Verbunden mit der Meisterschaft war auch die Qualifikation zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften, die vom 27. bis 31. Juli in Rostock stattfinden. Darauf bereiten sich jetzt die 12 bis 16-jährigen Nachwuchsbrandschützer vor.

Schon 2013 waren die Vellmarer Jugendlichen hessischer Vizemeister geworden; sie sind ehrgeizig und nehmen auch Zusatzdienste in Kauf, um bei den anstehenden Meisterschaften wieder gut abzuschneiden. „Wir trainieren zwar fleißig, aber die Chancen, gegen Wehren zu bestehen, die sich das ganze Jahr über auf den Wettkampf vorbereiten, sind nicht sehr groß“, dämpft Stephanie Ullrich, Stadtjugendfeuerwehrwartin, die Erwartungen.

31 weitere Teams aus ganz Deutschland

„Bei uns steht die Freude am Feuerwehrdienst an erster Stelle“, bestätigt auch Johannes Zelmer, stellvertretender Stadtbrandinspektor. Mit einem guten Platz im Mittelfeld sei man schon sehr zufrieden, meint er und verweist darauf, dass die Vellmarer mit 31 weiteren Teams aus ganz Deutschland konkurrieren müssen.

Einer der Jugendlichen, die zur Meisterschaft fahren, ist Omid Ghasemi. Der 16-Jährige stammt aus Afghanistan und hatte sich im März dieses Jahres der Vellmarer Jugendfeuerwehr angeschlossen. Auf der Flucht über den Iran und die Türkei hat er 2015 seine Eltern aus den Augen verloren und lebt jetzt allein in Kassel in einer betreuten Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Willkommen: Nesredin Mohamed Taha (17) aus Eritrea, Stadtjugendfeuerwehrwartin Stephanie Ullrich und Omid Ghasemi (16) aus Afghanistan.

Dass er mit nach Rostock fahren kann, liegt daran, dass er sich ganz besonders engagiert. Schließlich möchte er einmal zur Berufsfeuerwehr, wie er bestätigt. Es sei eine besondere Ehre für ihn, bei den Meisterschaften dabei sein zu dürfen. „Besonders beeindruckend war für mich die Kameradschaft und die Art, wie ich in Vellmar aufgenommen wurde“, sagt er. Aber er ist nicht der einzige Migrant, der bei der Vellmarer Jugendfeuerwehr aktiv ist. Auch der 17-jährige Nesredin Mohamed Taha aus Eritrea ist begeistert von der Feuerwehrtechnik und der Ausstattung. Aus Altersgründen kann er nicht mit zur Meisterschaft fahren, könnte allerdings demnächst in die Einsatzabteilung der Vellmarer Wehr übernommen werden.

„Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, auch Jugendliche aus anderen Kulturen aufzunehmen, und wir freuen uns, dass diese beiden Nachwuchskräfte ihre Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellen wollen“, bestätigt Johannes Zelmer.

Von Werner Brandau

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.