Nach Zulieferstreit bei VW

Getriebebau im Baunataler Werk produziert wieder planmäßig

+
Wird wieder mit Teilen versorgt: Das VW-Werk Kassel in Baunatal.

Baunatal. Der von dem Zulieferstreit bei Volkswagen betroffene Getriebebau im VW-Werk Kassel in Baunatal läuft wieder planmäßig. Das bestätigte Werksprecher Heiko Hillwig am Donnerstag auf Anfrage.

„Die Produktion in der Getriebefertigung läuft auf Hochtouren“, so Hillwig. Die Versorgung mit Teilen durch die Zulieferfirma habe absprachegerecht stattgefunden.

Im Abgasanlagenbau kommt es laut Hillwig noch bis zum Ende der Woche zu Einschränkungen. Ab kommender Woche laufe auch dort die Fertigung wieder wie gewohnt.

Bis zu 1500 Mitarbeiter im Baunataler Werk waren von dem Lieferstopp von zwei Firmen der Prevent-Gruppe betroffen. Schon vor über zwei Wochen waren Beschäftigte im Getriebebau nach Hause geschickt worden, weil keine Teile mehr da waren. Am Dienstag standen die Bereiche kurz vor der Kurzarbeit.

Aufgrund des Streites zwischen VW und den Lieferfirmen wurden mehrere Produktionsbereiche in deutschen VW-Werken nicht mehr mit Teilen versorgt. Unter anderem wurde die Produktion des Golfs im Stammwerk Wolfsburg unterbrochen. Nach zähen Verhandlungen zwischen VW und Prevent war die Versorgung ab Dienstag wieder aufgenommen worden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.