Mehr Arbeit in Wolfsburg

VW plant mit Sonderschichten: Mehrarbeit positiv für Baunatal

Wolfsburg/Baunatal. Wegen voller Auftragsbücher plant Europas größter Autobauer Volkswagen in seinem Wolfsburger Stammwerk auch im zweiten Halbjahr mit Sonderschichten.

Am Dienstag wollte der Betriebsrat über eine entsprechende Bitte des Unternehmens entscheiden. Auf das zweitgrößte Werk des Konzerns in Baunatal wirkt sich die Entwicklung positiv aus.

Mit zusätzlichen Schichten am Wochenende bis zum Jahresende reagiere VW in Wolfsburg auf die anhaltend gute Nachfrage nach Golf, Tiguan und Touran. Die drei Modelle laufen im Stammwerk vom Band. Der Betriebsrat muss einer Mehrarbeit wie üblich zustimmen. Es soll um 26 Sonderschichten an Samstagen und zwei Sonntags-Sonderschichten gehen.

Der Betriebsrat hatte jüngst darauf gedrungen, dass Sonderschichten langfristiger und damit planbarer festgelegt werden.

Falko Rudolph

Im VW-Werk Kassel in Baunatal wirkt sich der Boom indirekt positiv aus. „Durch unsere Schichtmodelle und verabredeten Fahrweisen sind wir in der Lage, sehr flexibel und kurzfristig auf Kundenanforderungen zu reagieren“, sagt Werkleiter Falko Rudolph auf Anfrage unserer Zeitung. „Sonderschichten sind nach aktuellem Stand nicht geplant.“

Carsten Bätzold

Betriebsratschef Carsten Bätzold hebt die gute Auslastung des nordhessischen Standorts hervor. „Wir haben eine stabile Auftragslage bis Ende des Jahres“, sagt Bätzold. „Alle Autos müssen schließlich mit Getrieben und Abgasanlagen aus Baunatal ausgestattet werden.“ Zu neuen Schichtmodellen komme es hier nicht, die Entwicklung sei schon in den Planzahlen für dieses Jahr berücksichtigt.

Ebenfalls aufgrund voller Auftragsbücher solle das Baunataler Werk bis zum Jahresende weitere 179 Leiharbeiter auf feste Stellen übernehmen, fordert Bätzold. „Das wird mitverhandelt.“ In diesen Tagen bekommen 262 Leiharbeiter einen festen Job.

Zusätzliche Arbeitskraft wird vor allem in Halle 6 des Werkes benötigt, wo die Elektromotoren und eine neue Generation von Direktschaltgetrieben für Audi gebaut werden. Aktuell gibt es dort 450 Mitarbeiter. Bis zum Ende des Jahres sollen es 700 bis 800 Beschäftigte sein. Derzeit werden in der Halle 120 reine Elektromotoren gefertigt. 160 Einheiten gibt es für den Plug-In-Hybrid von VW.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.