VW-Sprecher in Baunatal: Werk wird von E-Mobilität profitieren

Das Werk in Baunatal: Hier werden bislang die einzigen E-Motoren von VW gebaut. Foto: Kühling

Baunatal. Die E-Mobilität wird insgesamt gestärkt, der Bau des Nachfolgemodells des VW Phaeton als rein elektrische Variante wird allerdings verschoben.

Aktualisiert um 17.50 Uhr

Diese Entscheidungen des VW-Konzerns, die Vorstandschef Matthias Müller am Freitag begleitend zur Aufsichtsratssitzung in Wolfsburg bekannt gab, könnten auch Auswirkungen auf das VW-Werk Kassel in Baunatal haben. Dort hatten sich die Verantwortlichen erhofft, dass der E-Motor für das Luxusauto Phaeton schon bald in Nordhessen produziert wird.

Überbewerten sollte man die Rücknahme der Phaeton-Pläne allerdings nicht. Immerhin gehört das Auto nicht zu den Modellen mit großem Volumen.

Wichtiger könnte für den nordhessischen Standort sein, dass der Vorstand die Sparte der Alternativen Antriebe grundsätzlich stärken will. „Wir werden nicht den Fehler machen und uns um unsere Zukunft sparen. Deswegen planen wir, die Ausgaben zur Entwicklung der Elektromobilität und der Digitalisierung weiter zu steigern“, sagte Vorstandschef Müller gestern.

„Ich denke, dass wir langfristig profitieren“, so Werksprecher Heiko Hillwig im Gespräch mit der HNA. „Die Kompetenzen im Bereich der E-Maschinen und Hybridgetriebe sind von der Entwicklung bis zur Fertigung sehr gut ausgeprägt. Durch dieses Know-How sind wir am Standort guter Dinge, einen positiven Beitrag zur Weiterentwicklung der Elektromobilität zu leisten.“

Lesen Sie auch:

- Volkswagen spart beim Bonus

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.