Randale beim Fußball kostet Hessen 7 Mio.

Nach dem Offenbach-Spiel: Konsequenzen für die Fans angekündigt

Kassel. Es ist inzwischen zum Normalfall geworden: Bei vielen Fußballspielen müssen Hundertschaften von Polizisten anrücken, weil einige Fans auf Randale aus sind.

So auch am Wochenende bei der Regionalligapartie zwischen dem KSV Hessen Kassel und Kickers Offenbach.

Im Verlauf des Spiels gab es massive Störungen. Fans aus dem Kasseler Block waren in den Innenraum des Auestadions eingedrungen, mussten von Polizisten zurückgedrängt werden. Unbekannte hatten vor dem Spiel ein pyrotechnisches Depot angelegt. Es kam zu sieben kurzzeitigen Festnahmen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein.

Polizeieinsätze kosten das Land Hessen pro Fußballsaison inzwischen über sieben Millionen Euro. Mehr als 200 Polizisten aus ganz Hessen waren allein am Samstag im Auestadion und verhinderten Schlimmeres.

Als „alles andere als alltäglich“ bezeichnet der KSV-Fan-Projektleiter Dennis Pfeiffer die Situation beim Spiel gegen Offenbach. Seit Samstag befindet er sich in Gesprächen mit Fans. „Die Übergriffe werden ein Nachspiel haben“, sagt er. In welcher Weise, sei noch nicht klar. „Als Sozialarbeiter bin ich an Nachhaltigkeit interessiert.“ Der Verein selbst hat für die Spiele den Kasseler Sicherheitsdienst Protex engagiert. Über die Kosten möchte der Verein keine Auskunft geben. Sie variieren stark je nach Gegner und Personalaufwand.

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hatte extra einen Staatsanwalt im Stadion. Er sah aber keinen Anlass, für einen der Randalierer etwa einen Haftbefehl zu beantragen. Da muss schon mehr passieren, sagt Oberstaatsanwalt Götz Wied: „Da muss etwa eine gefährliche Körperverletzung im Wiederholungsfall vorliegen.“ Ein Ohrfeige etwa reiche nicht aus.

Stefan Rüppel von der Polizeigewerkschaft fordert harte Konsequenzen. „Für die Kollegen ist es sehr belastend, wenn bei Einsätzen zu Fußballspielen ständig damit gerechnet werden muss, angegriffen zu werden.“

Risikospiel im Auestadion: Der KSV gegen Offenbach

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.