Als Kulturstadt sitzt Kassel in Startlöchern

Kassel. Soll sich die Stadt Kassel für das Jahr 2025 erneut als Kulturhauptstadt Europas bewerben? Dieser Frage wird eine Informationsveranstaltung am Donnerstag, 23. Juni, 19 Uhr, in der documenta-Halle nachgehen.

Oberbürgermeister und Kulturdezernent Bertram Hilgen lädt ein.

Beim Jahresempfang 2015 hatte Hilgen mit dem Vorschlag überrascht und von vielen Seiten Zustimmung erhalten. Die Stadtverordnetenversammlung will im Herbst darüber entscheiden, ob sich Kassel erneut um den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ bewirbt. Er wird von der Europäischen Union 2025 an eine deutsche Stadt verliehen.

Wie ist der Stand der Voruntersuchungen, welche Voraussetzung müsste Kassel erfüllen, welche Chancen bestehen? Darüber soll nachgedacht und diskutiert werden. In der Veranstaltung wird Dr. Ulrich Fuchs, Mitglied der EU-Jury, referieren. Er war Projektleiter im Team zur Vorbereitung der Bewerbung Bremens, Leiter der Projektentwicklung für die Kulturhauptstadt Linz und stellvertretender Intendant der Kulturhauptstadt Marseille-Provence. Die Stadt Kassel möchte vor einer Entscheidung die Bürger mit einbeziehen.

Moderiert wird die Veranstaltung von der Hamburger Filmproduzentin Heike Wiehle-Timm, Mitglied des Kassel-Beirats. Eine Gesprächsrunde mit OB Hilgen, dem Ex-Präsidenten der Uni Kassel, Rolf Dieter Postlep, und Martina Bramkamp von der Kunsthochschule reflektiert Chancen und Risiken einer Bewerbung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.