Rätselhafter Fall

Rohrbombe mit 239 Nägeln in Kassel gebaut: Mann in Frankfurt verurteilt

Kassel/Frankfurt. Die Rohrbombe mit 239 Nägeln habe er in seiner Jugendzeit in Kassel gebaut. Das sagte ein 36-Jähriger am Montag in Frankfurt vor Gericht. Die Bombe war in seinem Keller in Frankfurt gefunden worden.

Ein Mann kauft zusammen mit seiner vollverschleierten Frau im Baumarkt mit falschen Personalien drei Liter Wasserstoffperoxid - eine für Sprengstoff geeignete Chemikalie. Dann treibt er sich mehrfach an der Strecke eines großen Radrennens herum, bis die Polizei zugreift.

Unmittelbar vor dem Klassiker "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" steht Ende April 2015 für die Behörden fest, dass mit der Festnahme von Halil D. ein Terroranschlag vereitelt wurde. Doch 14 Monate später gibt der Fall des Bombenbauers aus dem Frankfurter Vorort Oberursel weiter Rätsel auf - denn Beweise für ein Attentat fehlen.

Das Landgericht Frankfurt verurteilte nun am Montag den 36-jährigen Deutschen mit türkischen Wurzeln daher "nur" zu zweieinhalb Jahren Haft - wegen verbotenen Waffen- und Sprengstoffbesitzes und Urkundenfälschung. "Es hat sich vieles aufgeklärt, manches aber nicht", begründet die Vorsitzende Richterin Clementine Englert eine Stunde lang das Urteil. Konkrete Anhaltspunkte für die Vorbereitung eines Anschlags hat die Staatsschutzkammer in den 29 Verhandlungstagen mit der Vernehmung von 59 Zeugen und neun Sachverständigen nicht gefunden. Den Vorwurf einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat hatte bereits die Staatsanwaltschaft im Verfahren fallengelassen.

Fest steht, dass bei Halil D. nicht nur eine kleine Bibliothek islamistischer Schriften sowie viele Videos mit den Exekutionen der Terrormiliz IS gefunden wurden. Neben dem Wasserstoffperoxid und anderen Waffen entdeckten die Ermittler in einer Bananenkiste eine funktionsfähige Rohrbombe im Keller. Mit 239 Nägeln gespickt hätte sie in einem Umkreis von neun Metern tödlich gewirkt. Doch Halil D. gibt an, er habe das Teil vor 20 Jahren in seiner Jugendzeit in Kassel konstruiert. Zeugen, die Halil D. als Waffennarr beschreiben, bestätigen dies. Auch die Kammer hält diese Version für wahrscheinlich.

Für das Strafmaß letztlich entscheidend ist aber, dass das Gericht keine Hinweise sah, dass der 36-Jährige die eher abseits in einem Rucksack deponierte Rohrbombe tatsächlich einsetzen wollte. Es fanden sich im Keller auch keine Vorbereitungen für den Bau eines Sprengsatzes aus der Wasserstoffperoxidlösung.

Mit der Chemikalie wollte Halil D., der nach abgebrochenen Chemiestudium mit Frau und zwei kleinen Kindern zuletzt von Sozialhilfe lebte, nach eigenen Angaben Schimmel in der Wohnung bekämpfen. Ein Gutachter, der die Wohnung nach Spuren untersuchte, hat im Verfahren dafür Hinweise gefunden.

Unklar bleibt für das Gericht aber unter anderem, warum Halil D. mit seinem Auto nächtliche Ausfahrten zur Radrennstrecke unternahm. "Wir wissen letztlich bis heute nicht, was im Kopf des Angeklagten vorgeht", sagt die Richterin.

Der 36-Jährige, dem die Kammer eine "geistige Nähe" zu den Ideen des IS bescheinigt, nimmt am Montag das Urteil regungslos entgegen. Er sieht sich als unschuldig und fühlt sich durch Verfahren und Medien als Terrorist stigmatisiert, wie er über seine Anwälte mitteilen lässt. Diese sprechen von einer "Haftpsychose", da Halil D. wegen des Terrorvorwurfs sechs Monate in Einzelhaft saß.

Ein Sachverständiger glaubt, dass der Angeklagte in der Haft "schizophren" geworden sei. Die Kammer hält die strengen Haftbedingungen - Frau und Kinder durften ihn nur einmal im Monat besuchen - dem Angeklagten durchaus zugute. Wegen der hohen Fluchtgefahr lehnte das Gericht aber eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung ab. Und das Gericht hält es zugleich für angebracht, dass die Behörden auch nach der Entlassung Halil D. "mit besonderer Sorgfalt" beobachten. "Wir leben in bewegten Zeiten", sagt die Kammervorsitzende. Die Absage des Radrennens sei damals richtig gewesen. "Es war in unseren Augen keine hysterische Reaktion." (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.