Mieterbund fordert sorgfältige Prüfung

Mietspiegel für Kassel: Angst vor stark steigenden Kosten für Bewohner

Kassel. Dr. Willi Hilfer, Vorsitzender des Mieterbundes Nordhessen, warnt jetzt davor, einen amtlichen Mietspiegel für die Stadt Kassel überstürzt einzuführen. „Man muss damit rechnen, dass durch die Einführung eines Mietspiegels die Mieten weiter deutlich ansteigen werden.“

Willi Hilfer

Für viele Vermieter würde sich per Mietspiegel weiterer Gestaltungsspielraum im Hinblick auf mögliche Mieterhöhungen ergeben, befürchtet der Kasseler Mieterbund-Chef. Ohne Mietspiegel sei eine Mieterhöhung nämlich wesentlich schwieriger durchzusetzen.

Problematisch sei insbesondere, dass in einen offiziellen Mietspiegel nur die in den vergangenen vier Jahren abgeschlossenen Mietverträge einfließen würden. Gerade in diesen Jahren seien die Mieten in Kassel drastisch gestiegen.

Wenn jetzt wegen der Einführung der zusätzlichen hessischen Mietpreisbremse ab 1. Dezember ein Mietspiegel bejaht werde, müsse man auch die zu erwartenden Nachteile prüfen. „Nur wenn die Vorteile tatsächlich die Nachteile für alle, also auch die schon seit vielen Jahren laufenden Altverträge, überwiegen, sollte ein Mietspiegel für Kassel erstellt werden“, fordert Hilfer.

Die zusätzliche Mietpreisbremse – ab Dezember darf die Miete bei der Neuvermietung im Stadtgebiet nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen – sei zunächst auf fünf Jahre begrenzt. Die Einführung eines Mietspiegels gelte jedoch dauerhaft.

Hilfer schlägt vor, die Entwicklungen in der Mietpolitik abzuwarten. Die große Koalition in Berlin haben vereinbart, die Vergleichsmiete künftig auf eine breitere Basis zu stellen. Dann sollten nicht nur Verträge der vergangenen vier Jahre, sondern auch älterere Mietverträge mit deutlich geringeren Mieten für die Berechnung der Vergleichsmiete berücksichtig werden.

Kassel sei gut beraten, im Hinblick auf einen Mietspiegel diese Gesetzentwürfe abzuwarten. Immerhin sei die Stadt über viele Jahre hinweg auch gut ohne Mietspiegel ausgekommen.

Lesen Sie auch

Fragen & Antworten: Stadt Kassel überlegt, Mietspiegel einzuführen

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa-tmn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.