Neues Pflaster und Bäume für die Königsstraße

Kasseler Innenstadt: Zehn Millionen Euro teurer Umbau startet

So sieht die Untere Königsstraße heute aus: Das Pflaster wird in den nächsten Monaten ersetzt. Auch die Laternen verschwinden aus dem Straßenbild und Bäume werden gepflanzt. Archivfoto: Fischer

Beim Umbau der Königsstraße wird es ernst: Nachdem Leitungen und Kanäle ausgetauscht wurden, beginnen die Arbeiter am Montag damit, die Oberflächen aufzureißen und zu erneuern.

Begonnen wird in der Unteren Königsstraße zwischen Stern und Königsplatz. Dieser Teil soll bis zur documenta im Juni 2017 fertig sein.

Nach der documenta startet die Umgestaltung der Oberen Königsstraße zwischen Königsplatz und Rathaus, die 2019 abgeschlossen sein soll. Während der Bauzeit sollen die Geschäfte erreichbar bleiben. Über die Adventszeit wird eine Baupause eingelegt. Insgesamt kostet der Umbau 10,6 Mio. Euro.

Das wird sich ändern

Belag: Der Unterbau und die Bodenplatten werden erneuert. Zukünftig wird die Königsstraße in dunklen, drei leicht unterschiedlich gefärbten Plattenarten gepflastert sein. Dies soll nach dem Willen der Planer ein „ruhigeres Bild“ ergeben. Denn die Fassaden der Häuser an der Einkaufsmeile seien sehr unterschiedlich gestaltet.

Helle und für Sehbehinderte spürbare Pflasterbänder parallel zu den Straßenbahngleisen sollen dafür sorgen, dass niemand unbedacht auf die Schienen tritt. Das bestehende Pflaster zwischen den Schienen bleibt so lange erhalten, bis in ein paar Jahren die Schienen ohnehin ausgetauscht werden müssen.

Bäume: An der Unteren Königsstraße werden an der westlichen Straßenseite zehn neue Bäume gepflanzt.

So soll es werden: Mit der Umgestaltung soll die Königsstraße ein dunkelgraues Pflaster erhalten. Bislang liegt dort ein in verschiedenen Mustern gestaltetes Pflaster. Die Illustration zeigt die Untere Königsstraße, an der auch Bäume gepflanzt werden. Illustration: GTL

Die Obere Königsstraße ist für Baumpflanzungen zu schmal. Zudem ist die barocke Achse seit jeher baumfrei. Nur der Baumhain am Rand des Friedrichsplatzes (neben Café Alex) soll auch künftig erhalten werden. Die bestehenden Bäume werden aber ersetzt, da sie auf dem Dach der Tiefgarage seinerzeit ohne größeren Wurzelraum gepflanzt wurden und in einem schlechten Zustand sind.

Beleuchtung: Zunächst soll im Herbst diesen Jahres auf der Unteren Königsstraße nur eine provisorische Hängebeleuchtung angebracht werden. Erst wenn im Jahr 2018 der Umbau der Oberen Königsstraße läuft, soll eine neue Hängebeleuchtung für die gesamte Straße angebracht werden. Die Laternen sollen verschwinden. Dadurch soll mehr Platz auf der Einkaufsmeile geschaffen werden.

Zudem versprechen die Planer, dass durch eine bessere Ausleuchtung der Gebäude die Königsstraße eine „neue räumliche Wirkung“ erhalte. Derzeit testet die Stadt mit mehreren Herstellern unterschiedliche Leuchtenmodelle.

Bänke/ Papierkörbe/ Fahrradständer/ Spielgeräte: An der Straße soll einheitliches Mobiliar aufgestellt werden. Auf der Unteren Königsstraße sind fünf Bänke geplant. An der Gasse zum Druselturm wird eine besonders breite Bank stehen, die vor allem Jugendliche zum Verweilen einladen soll. Das Trafogebäude direkt am Turm wird abgerissen. Zudem werden an der Einmündung Hedwigstraße neue Spielgeräte aufgestellt.

Auf der westlichen Seite der Unteren Königsstraße und am Druselturm wird es Außenbestuhlungen der dortigen Gastronomien geben.

Was sich nicht ändert

• Königsplatz, Opernplatz und der Bereich unmittelbar vor dem Rathaus werden nicht angetastet. Die drei Bereiche sind noch in einem guten baulichen Zustand.

Lesen Sie auch:

- Königsstraße: Stadt will weitere Modelle für Beleuchtung testen

- City-Kaufleute: „Mutlose“ Planung beim Königsstraßen-Umbau

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.