Gleisbau gerät unter Zeitdruck

Baustelle Rathauskreuzung: Schienen später geliefert, Nachtarbeit nötig

+
Die ersten Gleise liegen: Am Wochenende haben Arbeiter der Firma Gleisbau Rose im Auftrag der KVG die ersten Schienen auf der Rathauskreuzung verlegt.

Kassel. Wenn der Königsplatz Kassels Herz ist, dann ist die Rathauskreuzung die Hauptschlagader: Noch bis zum 3. September ist die zentrale Kasseler Kreuzung wegen der Erneuerung des dortigen Gleisdreiecks für den Autoverkehr gesperrt.

Die ersten Straßenbahnen sollen bereits ab 29. August wieder in die Königsstraße fahren. Weil der österreichische Hersteller der Gleise, die Voestalpine AG, in Lieferverzug ist, steht spätestens nächste Woche Nachtarbeit am Rathaus an.

Es sind schlechte Nachrichten aus Österreich, die jetzt die KVG erreichten: Am vergangenen Samstag hat der Hersteller weniger Material angeliefert als angekündigt. Dies sei bereits die zweite Verzögerung, die der Lieferant verursache, sagt KVG-Projektleiter Thomas Kröger. Ursprünglich sei vereinbart gewesen, dass alle Gleise am 3. August in Kassel ankommen, später hieß es, der Großteil werde verlässlich am 13. August geliefert. Tatsächlich kamen nun nur ein Teil der Gleise. Dabei ist das neue Gleisbett fertig und der Einbau könnte eigentlich erfolgen.

2,5 Mio. Euro teure Arbeiten 

Für die KVG bedeutet die Verzögerung, dass der Ablauf der Baustelle abermals umgeworfen werden muss. Gleichzeitig rückt der 3. September immer näher. Bis dahin muss der 2,5 Mio. Euro teure Austausch der 20 Jahren alten Gleise abgeschlossen sein. Denn an dem Tag findet die Museumsnacht statt - da müssen die Bahnen wieder planmäßig rollen. „Wir stehen enorm unter Druck. Nicht nur die Museumsnacht steht bevor, sondern auch das Ende der Sommerferien, das mehr Verkehr bedeutet“, sagt KVG-Sprecherin Heidi Hamdad.

Die Gleisbauer der Firma Rose werden also ab dem kommenden Freitag - dann sollen die restlichen Gleise auf Lastwagen kommen - auch in Nachtarbeit am Rathaus schuften. Bis dahin wollen sie vorarbeiten, was möglich ist. So werden die ersten Gleise bereits verschweißt und es wird auch schon betoniert und neu gepflastert, wo es geht. Die Arbeit ist ein echter Knochenjob. Die vier bis fünf Tonnen schweren Gleiskörper müssen mit Eisenstangen in die richtige Position gestemmt werden. Auf fünf Millimeter genau müssen sie positioniert werden, damit alle Bauteile zusammenpassen.

Tunnel verfüllt

Gehört ab Montag der Vergangenheit an: Die ehemalige Unterführung unter dem Rathaus wird mit Beton verfüllt. Links der Aufgang zum Victoria-Hochhaus.

Die Zeit der Sperrung der Rathaus-Kreuzung wird auch genutzt, um die ehemalige Fußgängerunterführung am Rathaus zu verfüllen. Am heutigen Montag wird damit begonnen, den Beton in die Unterführung zu pumpen, die seit Jahren bereits nicht mehr zugänglich ist. Früher befand sich dort auch eine Disco - deren Namen häufig wechselte. KVG-Projektleiter Kröger ist trotz Lieferverzugs optimistisch, dass alles rechtzeitig fertig wird. Der Austausch der Gleise sei dringend nötig gewesen, denn täglich würden bis zu 1000 Bahnen über das Gleisdreieck fahren. Seit die Gleise 1996 verlegt wurden, seien etwa sechs Mio. Bahnen über diese gerollt.

Kassel: Umbau der Rathauskreuzung

Heute Baulärm: Gleisbau auf Wilhelmshöher Allee 

Ab dem heutigen Montag und bis zum Mittwoch kommt auf der Wilhelmshöher Allee, wo ebenfalls Gleisarbeiten laufen, eine sogenannte Gleisstopfmaschine zum Einsatz. Diese verdichtet den Schotter unter den Schwellen. Deshalb kann es dort etwas lauter werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.