Kurioser Fall: 24-Jähriger ertappte Täter in flagranti

Eingesperrter Einbrecher rief die Polizei zu Hilfe

+
Versuchter Wohnungseinbruch in der Hedwigstraße: Einbrecher wir von Anwohner eingeschlossen.

Kassel. Ein 29-jähriger Einbrecher alarmierte am Mittwoch die Polizei, nachdem er von einem Wohnungseigentümer auf frischer Tat ertappt und im Hausflur des Mehrfamlienhauses in der Innenstadt eingesperrt worden war.

Es war gegen 16.40 Uhr, als der 24-jährige Mubi T. seine Wohnung im vierten Obergeschoss an der Hedwigstraße betreten wollte. „Die Wohnungstür stand offen“, sagt der junge Mann. „Zuerst dachte ich, mein Bruder ist drinnen und habe zwei mal Hallo gerufen.“ Niemand habe geantwortet, dafür habe er ein Geräusch gehört. „Da dachte ich mir schon, dass Vorsicht angesagt ist“, sagt Mubi T. Plötzlich sei ein fremder Mann aus seiner Wohnung auf ihn zugekommen und habe zu ihm „Hey Kollege“ gesagt. Der 24-Jährige reagierte geistesgegenwärtig. Er drehte sich um, lief die Treppe runter und verließ das Haus. Als er draußen war, schloss der 24-Jährige die Eingangtür noch ab. Somit war der Einbrecher eingesperrt.

Der Täter sei runtergekommen und habe vergeblich versucht, die Tür zu öffnen, erzählt der 24-Jährige, der die Polizei alarmierte. Ebenso wie der eingeschlossene Täter. Da der Einbrecher keinen Ausweg wusste, rief er über Notruf 110 und berichtete, eingeschlossen worden zu sein, so Polizeisprecher Torsten Werner. Die Polizei, die kurze Zeit später eintraf, ließ den 29-jährigen Mann aus dem Gebäude. In Freiheit kam er dennoch nicht, es klickten die Handschellen. Die Beute, so Werner, eine goldene Armbanduhr, habe der 29-Jährige noch in seiner Tasche. Von rund 450 Euro aus der Wohnung fehle allerdings jede Spur.

Der 29-Jährige wurde am Donnerstag auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt, der über den weiteren Verbleib des Mannes noch am Nachmittag entscheidet.

Mubi T. musste am Mittwoch auch mit zur Polizei, wo er alles zu Protokoll gegeben hat. Er sei von den Beamten für sein Verhalten sehr gelobt worden, sagt der 24-Jährige. „Die haben zu mir gesagt, dass ich alles richtig gemacht habe.“

Eigentlich sei er kein Mensch, der Angst habe, sagt Mubi T. Deshalb habe er auch kurze Zeit überlegt, ob er den Einbrecher überwältigen sollte, als er ihn erwischt habe. Davon habe er dann aber Abstand gehalten. so der 24-Jährige. „Selbstjustiz ist hier nicht angebracht, das ist Sache der Polizei.“

Dass in Kassel derzeit sehr viel eingebrochen wird, davon habe er auch schon in der HNA gelesen, sagt der 24-Jährige. „Man denkt nur nicht, dass es einen selbst treffen könnte.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.