Großeinsatz der Polizei 

Gewaltbereite Fans hingen in Kassel und Göttingen fest

Kassel/Göttingen. Etwa 70 gewaltbereite Fußballfans aus Rostock verbrachten die Nacht von Samstag auf Sonntag am Kasseler Hauptbahnhof und lösten damit einen Großeinsatz aus.

Die Gruppe, die auf dem Rückweg von einem Spiel in Stuttgart war, hatte ihren Anschlusszug verpasst und wurde deshalb am Bahnhof von rund 80 Beamten der Landes- und Bundespolizei inklusive Hundestaffel bewacht. 

Aktualisiert um 14.50 Uhr

Nach Auskunft eines Polizeisprechers hatten sich die Rostocker auf ihrer Rückreise am Frankfurter Hauptbahnhof eine Schlägerei mit Frankfurter Fans geliefert. In der Folge wurden sämtliche Personalien von der Polizei in Frankfurt aufgenommen. Dadurch verzögerte sich die Weiterreise und die Fans strandeten um Mitternacht in Kassel, wo es aber ruhig blieb.

Die Fans reisten nach und nach weiter in Richtung Norden und passierten dabei den Bahnhof Göttingen. Die Göttinger Polizei musste bis zum Sonntagvormittag die Bundespolizei unterstützen, um die Rostock-Fans in Schach zu halten. Der Einsatz, so die Polizei, sei dann vergleichsweise ruhig verlaufen, "da auch die Fußballfans mit vorangeschrittener Stunde und gestiegenen Alkoholkonsum irgendwann immer müder wurden."

Auch Göttinger Fans des VfB Stuttgart seien auf ihrer Rückreise Opfer von Straftaten durch Rostock-Fans geworden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.