Umsatzrückgänge bei 88 Prozent der Einzelhändler in der Innenstadt

Handel in Kassel leidet unter Parkkosten

Samstag gegen 12 Uhr: In der Kasseler Innenstadt – hier am Ständeplatz – gibt es noch jede Menge freie Parkplätze. Händler beklagen wegen der hohen Parkgebühren Umsatzrückgänge. Foto: Koch

Kassel. Bei 88 Prozent der Einzelhändler in der Kasseler Innenstadt haben die erhöhten Parkgebühren zu Umsatzrückgängen geführt. Das zeigt nun eine aktuelle Umfrage.

Das Ergebnis der aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg: Bei 46 Prozent der Befragten brach der Umsatz seit der Parkgebühren-Erhöhung im Oktober 2014 bis zu zehn Prozent ein, bei weiteren 46 Prozent sogar bis zu 20 Prozent.

Nicht viel anders ergeht es Händlern in der Parkgebührenzone II rund um die City. 72 Prozent beobachten Umsatzrückgänge in ähnlichem Umfang wie in der Innenstadt.

Im Vergleich zu einer IHK-Umfrage kurz nach der Gebührenerhöhung habe sich die Situation aber „mittlerweile etwas entspannt“, sagt Ulrich Spengler, IHK-Geschäftsführer im Bereich Unternehmensförderung und Standortpolitik. Die erhöhten Parkgebühren hätten vor allem in den ersten Monaten spürbare Nachwirkungen gehabt, da Kunden verunsichert gewesen wären und die Autofahrt in die Innenstadt vermieden worden sei. Vor allem die weiterhin günstigen Parkhäuser seien ein wesentlicher Grund dafür, dass der Kundenstrom mit dem Auto wieder angestiegen ist.

Auch für die IHK ist nicht eindeutig, ob weniger Kunden und Umsatzrückgänge ausschließlich auf die erhöhten Parkgebühren zurückführen sind. So sei beispielsweise der Online-Einkauf weiter ansteigend, erklärt Spengler.

Zu berücksichtigen ist auch, dass diesmal nur 81 der insgesamt angeschriebenen 618 Einzelhändler die IHK-Fragebögen beantwortet hatten. Bei der ersten Umfrage am Jahresende 2014 hatten 132 Händler mitgemacht.

Besonders problematisch ist nach IHK-Einschätzung die Ausweitung der Parkgebührenzone Zentrum auf Innenstadtbereiche, die früher als Außenbereich deklariert waren. „Hier macht sich die Erhöhung der Parkgebühren doppelt bemerkbar. Einen Zentren-Bereich lediglich über die Parkzone zu definieren, ist an dieser Stelle zu kurz gedacht“, kritisiert Spengler.

Die Möglichkeit der Zahlung von Parkgebühren per SMS oder Smartphone-App müsse die Stadt Kassel in der Öffentlichkeit noch bekannter machen, fordert Spengler. Zudem sieht die IHK die Stadt in der Pflicht, die Mehreinnahmen durch die erhöhten Parkgebühren sinnvoll zu nutzen. „Die Attraktivität der Innenstadt weiter zu steigern, ist ein wichtiges Thema, um für Kunden interessant zu bleiben“, sagt Spengler. Die Mehreinnahmen könnten für Aktivitäten auf den zentralen Plätzen, eine weitere Begrünung der Innenstadt oder den Ausbau der Marketingaktivitäten genutzt werden. Spengler: „So könnte die Aufenthaltsqualität insgesamt gesteigert werden, was wiederum mehr Kunden anzieht.“

Im Kasseler Rathaus werden die Umfrage-Ergebnisse geprüft. Eine Einschätzung dazu soll es in dieser Woche geben, sagt Pressesprecher Sascha Stiebing.

Das sagen die City-Kaufleute

Die erste Parkgebührenerhöhung in Kassel nach vielen Jahren sei kein tatsächliches Problem, sagt Gerhard Jochinger, Chef der Königs-Galerie und Vorsitzender der City-Kaufleute. Er hält es für wichtig, den Kunden und Besuchern der Kasseler Innenstadt Wege aufzuzeigen, wie man Parkgebühren spart. Denn die von der Stadt beschlossene Erhöhung gelte nur für die oberirdischen Parkplätze. In allen Parkhäusern sei es günstiger als oberirdisch und in vielen Einrichtungen koste das Parken gar nichts, wenn man geschickt die Möglichkeiten nutze, sagt Jochinger. Wenn sich dies weiter herumspreche, hätten alle gewonnen. Würden noch mehr Innenstadtbesucher die Parkhäuser anfahren, würden sich nach Einschätzung Jochingers auch noch mehr Einzelhändler an den Parkgebühren ihrer Kunden beteiligen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.