Medien machen Schule: Schüler fasst Ereignisse aus Marseille zusammen

Hooligans bei der EM: UEFA ermittelt gegen den russischen Verband 

+
Auseinandersetzungen während der Fußball-EM 2016: Fans randalierten während des Spiels England gegen Russland.

Im Rahmen des Projektes „medien@schule“ hat ein Schüler der Klasse G9a der Heinrich-Schütz-Schule Kassel über die Hooligans-Krawalle der EM 2016 geschrieben.

Auseinandersetzungen zwischen russischen und englischen Hooligans haben bei der EM 2016 in Frankreich für Schrecken gesorgt.

Rund um die Partie England gegen Russland ist es zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen. Dutzende Personen wurden verletzt. Ein Brite schwebte in Lebensgefahr. Bereits kurz vor dem Ende der EM-Partie am Samstagabend (11. Juni) stürmten russischen Fans in Marseille zwischen England und Russland den Block mit britischen Zuschauern. Es kam zu einer Auseinandersetzung. Zuvor sind Feuerwerkskörper im Stadion zu hören gewesen. 

Dass die Partie durch einen russischen Treffer in letzter Minute 1:1 unentschieden endete, war nur noch nebensächlich. Die schweren Krawalle setzten im Hafen der Stadt fort. Hunderte Fans prügelten sich in der Innenstadt. Die Polizei setzte Tränengas ein. Somit kam es drei Tage in Folge in Marseille zu heftigen Auseinandersetzungen mit gewaltbereiten Fans. 

Der europäische Fußballverband UEFA kündigte an, ein Verfahren gegen die Verbände England und Russland zu eröffnen. Auf Fernsehbildern und Internetvideos war zu sehen, wie verschiedene Gruppen an unterschiedlichen Stellen um den Hafen der Mittelmeerstadt mit Stühlen oder Eisenstangen aufeinander losgingen. Zudem wurde mit Flaschen oder anderen Gegenständen geworfen. Sicherheitskräfte gingen gegen die Randalierer vor und setzen dabei auch immer wieder Tränengas ein.

Nach ersten Zusammenstößen hatte die Polizei angekündigt, weiter hart bei Ausschreitungen durchzugreifen. Vor dem Spiel der Engländer gegen Russland sollten rund 1200 Polizisten in der Stadt mobilisiert werden.

Von Nico Sauerwald

Anmerkung: Rund 250 Acht-, Neunt- und Zehntklässler haben im Rahmen des Projektes „medien@schule“ Artikel, Fotos und Videos für HNA.de erstellt. Das Projekt von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der HNA findet im Rahmen von „Medien machen Schule“ statt. Es soll zeigen, wie neue Medien und soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube, Twitter und Instagram funktionieren. Hier finden Sie weitere Artikel, die während des Projekts entstanden sind.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.