Unter anderem wegen Verfüllung der Rathauskreuzung

AfD fordert Rücktritt von Grünen-Stadtbaurat Nolda

+
Christof Nolda

Kassel. Weil er "nicht mehr zu korrigierenden Schaden" anrichte, hat die AfD Stadtbaurat Nolda zum Rücktritt aufgefordert. Kritik übt sie an der Verfüllung der Rathaus-Unterführung.

Wegen der Verfüllung der Unterführung an der Rathauskreuzung fordert die AfD den Kasseler Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) zum sofortigen Rücktritt auf. Man sei bereit, Noldas Abwahl zu unterstützen, da der Schaden einer Amtsfortführung den einer vorzeitigen Abwahl inzwischen übersteige, erklärt Stadtverordneter Sven R. Dreyer im Namen der AfD-Fraktion.

„Stadtbaurat Nolda fügt der Stadt und ihrer Bevölkerung unter Missachtung ihrer gewählten Vertreter erheblichen, nicht mehr zu korrigierenden Schaden zu“, kritisiert die AfD. Die vor Jahren bereits teilweise zerstörte Unterführung (oberirdische Zugänge) habe auch den unterirdischen Zugang zum Victoria-Hochhaus betroffen, das von der Stadt als Ausweichquartier für Mitarbeiter während der Rathaussanierung gekauft wurde.

Unberücksichtigt bleiben laut AfD bei einer Verfüllung mögliche Einsparungen durch einen vereinfachten und beschleunigten Personenverkehr zwischen Rathaus und Außenstelle, Verbesserungen für den Verkehrsfluss an der Kreuzung bei Überarbeitung der Unterführung und eine daraus resultierende Einsparung von Stickoxiden. Unberücksichtigt bleibe bei Noldas Vorgehen auch der demokratische Bürgerwille. Der Stadtbaurat habe nicht um Zustimmung zur irreversiblen Betonverfüllung der Unterführung in der Stadtverordnetenversammlung oder im Ausschuss ersucht.

Lesen Sie auch:

- AfD-Forderung auf Rücktritt Noldas ist "unterirdisch schlecht"

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.