Kinderagentur Tigertatze ist nach Unwetter am Hauptbahnhof verwüstet

Kassel. Die Decke ist aufgerissen, an einigen Stellen dringt das Tageslicht hindurch, aufgequollenes Dämmmaterial hängt herunter, auf dem Boden Schutt und Pfützen.

Die Räume der Agentur Tigertatze im Nordflügel des Kasseler Hauptbahnhofs sind bei dem Unwetter am vergangenen Freitag schwer beschädigt worden. Das Unternehmen ist Mieter in dem Bahngebäude, dessen Dach durch den Sturm abgedeckt und auf die Gleise geweht worden war. Jetzt ist das Tigertatzen-Team, das Familienveranstaltungen und Kinderprogramme in ganz Deutschland organisiert, obdachlos.

Mitarbeiter Klaus Hartwig wollte am Freitag gerade die Rollos fürs Wochenende herunterlassen. Draußen regnete und wehte es schon stark. Plötzlich sah er, wie das Dach des benachbarten Gebäudeteils wegklappte und auf die Gleise wehte. „Als ich rausgehen und zwei Leute noch warnen wollte, musste ich mich mit beiden Händen an der Tür festhalten, so stark war der Wind“, erzählt der 28-Jährige. Von dem heftigen Regen sei er auf einen Schlag klatschnass gewesen.

Dann ging es in den eigenen Räumen los: Fassungslos sah Hartwig zu, wie nach und nach die Deckenplatten herunterkamen. Im Nachhinein ist klar, in welcher Gefahr er sich befand: Ein paar Meter weiter stürzte die Oberleitung mit 15 000 Volt auf die Gleise.

Völlig verwüstet: Mitarbeiterin Emily Incera räumt notdürftig auf in den Büro- und Studioräumen der Agentur Tigertatze.

Geschäftsführer David Balhorn, der seinen Urlaub abbrechen musste, bot sich nach seiner Rückkehr ein Bild der Verwüstung. In den Lagerräumen ist das Dach teilweise offen, Wasser steht noch immer am Boden. Viele der dort gelagerten Spiel- und Experimentiermaterialien sind hinüber. Eine Kletterwand hat sich vom Wasser verzogen. Auch das selbstgebaute Erlebniskraftwerk für Kinder ist ein Fall für den Müllcontainer. „Das sind individuell von uns gefertigte Sachen, die kann man nirgendwo nachkaufen“, sagt Balhorn. Wie hoch der Schaden ist, vermag er noch nicht zu schätzen. Ob die Foto- und Videotechnik aus dem Studiobereich noch funktioniert, konnten er und sein Team noch nicht testen: Der Strom ist abgestellt.

Bei der Frage nach der Schadenregulierung habe es seitens der Bahn geheißen: „Wir hoffen, dass sie gut versichert sind“, berichtet Balhorn. Zwar habe ihm seine Versicherung signalisiert einzuspringen. Dennoch sei er der Meinung, die Bahn müsse Verantwortung übernehmen. „Was kann ich als Mieter dafür, wenn das Dach kaputt geht? Der Vermieter muss doch dafür sorgen, dass das Gebäude in Schuss ist.“ Balhorn hatte die Räumlichkeiten im Nordlflügel vor sieben Jahren angemietet. „Das war damals wenig mehr als eine Schrotthalle“, sagt er. Seither hat er viel Geld und Arbeit investiert um alles herzurichten.

Kulturbahnhof: Zerstörungen nach Unwetter

Gestern rief der Immobilienverwalter der Bahn dann nochmal an: Bis Donnerstag soll das Tigertatzen-Team Büro und Lager - insgesamt 250 Quadratmeter - räumen. Das Gebäude werde abgerissen. Als kurzfristigen Ersatz bot man ihnen eine Halle mit undichtem Dach an.

Jetzt suchen Balhorn und seine sechs Mitarbeiter, die vorübergehend bei der Agentur Chilli Mind im Königstor Unterschlupf bekommen haben, dringend neue Büro- und Lagerräume.

Kontakt: Agentur Tigertatze, Tel. 0561/940 29 31, E-Mail: mail@tigertatze.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.