Abkühlung am Fuldastrand

Seltene historische Aufnahmen: So badete Kassel in den 1920er-Jahren

+
Flussbad an der Fulda: Aus den 1920er-Jahren stammt dieses Luftbild mit dem Flussbad am Auedamm. Rechts im Hintergrund ist das preußische Staatstheater zu sehen. Die Fotos hat uns der Kasseler Ansichtskartensammler Dieter Rüsseler zur Verfügung gestellt.

Kassel. Wenn es richtig heiß wurde, suchten die Kasseler auch schon früher Abkühlung am Fuldastrand. Heute sind das Auebad und der Bugasee beliebte Orte für Wasserratten, damals waren es das Flussbad und die Badeschiffe.

Unser Artikelbild zeigt, wie groß das 1923 eröffnete Bad am Auedamm war. Es gab eine im Vergleich zu heute riesige Liegewiese und mehrere, durch Stege abgetrennte Becken. Wenn man genau hinschaut, kann man ganz unten auf dem Foto den hölzernen Sprungturm erkennen.

Bei richtig schönem Sommerwetter wurde es selbst auf der großen Liegewiese des Flussbades eng. Bis zu 17.000 Badegäste am Tag wurden in den 1920er-Jahren dort gezählt.

Badespaß am Fuldastrand in den 1920er-Jahren

Eine Besonderheit waren die Badeschiffe auf der Fulda. Über einen Steg ging man in Gossmanns Badeschiff, zog sich um und konnte dann in einem Becken baden. Heute erinnert das Kurbad Jungborn an der Drahtbrücke mit seinem Café und einer Ausstellung an die alte Badetradition.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.