Vom Herkules im Bergpark über den Luftschutzbunker am Weinberg

Sehenswertes Kassel: Kultur-Tipps für die Documentastadt

+

Im Rahmen des Projektes „medien@schule“ haben Schülerinnen der 8. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel Kultur- und Tourismus-Tipps für die Documentastadt zusammengestellt.

Kassel, die Documenta-Stadt im Norden Hessens, bietet Freizeitmöglichkeiten für Groß und Klein. Für ein Ganztagsprogramm bei schönem Wetter sind die vielen grünen Parkanlagen Kassels ein perfektes Ausflugsziel. Das Wahrzeichen Kassels, der Herkules, eingebettet zwischen Habichtswald und Bergpark Wilhelmshöhe, ist eine 9,20 Meter hohe Statue. Sie ist gemeinsam mit den Wasserspielen Teil des Unesco Kulturerbes. Zudem kann man im Bergpark die Löwenburg besichtigen.

Tipps: Die sehenswerten Seiten Kassels

Höhepunkt im Bergpark sind die Wasserspiele, die jeden Mittwoch, Sonntag und an hessischen Feiertagen ab 14.30 Uhr stattfinden. Dabei fließt das Wasser von den Kaskaden über verschiedene, beeindruckende Stationen in den Schlossteich und endet in einer rund 50 Meter hohen Fontäne. Auch das Schloss Wilhelmshöhe, das 1786 erbaut wurde, ist ein eindrucksvolles Gebäude. Nachdem der Mitteltrakt des Schlosses nach einem Bombenanschlag zerstört wurde, begann man mit dem Aufbau erst 1968-1974. Es wird heute als Kunstmuseum genutzt.

Weitere interessante Kunstmuseen in Kassel sind das Fridericianum und der Kongress Palais. Sie befinden sich in der Kasseler Innenstadt und im Vorderen Westen und präsentieren moderne Gegenwartskunst. Geschichtsinteressierte sollten sich den Weinbergbunker anschauen. Früher diente er als Biereinlagerungsstollen, im 2. Weltkrieg wurde er jedoch zum Luftschutzbunker umfunktioniert. Dort fanden rund 10 000 Menschen Schutz vor Luftangriffen. Heute kann man den Bunker jeden ersten Montag im Monat unter Voranmeldung besichtigen. In der Nähe des Weinbergs befindet sich die Karlsaue, eine künstlich angelegte, aber auch idyllische Parkanlage. Sie birgt die Orangerie und die Insel Siebenbergen, die wegen ihrer Blütenpracht auch „Blumeninsel“ genannt wird.

Von Lea und Amber

Anmerkung: Rund 250 Acht-, Neunt- und Zehntklässler haben im Rahmen des Projektes „medien@schule“ Artikel, Fotos und Videos für HNA.de erstellt. Das Projekt von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der HNA findet im Rahmen von „Medien machen Schule“ statt. Es soll zeigen, wie neue Medien und soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube, Twitter und Instagram funktionieren. Hier finden Sie weitere Artikel, die während des Projekts entstanden sind.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.