Stimmungsvoller Auftakt fürs Kasseler Kulturzelt

Happy-Birthday, Kulturzelt: Diese Torte hatte Wintershall-Küchenchef Uwe Honauer als Überraschung für die Kulturzelt-Macher Lutz Engelhardt (von links) und Angelika Umbach gebacken. Das erste Stück bekam Wintershall-Vorstandsmitglied Dr. Ties Tiessen, daneben Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, Wintershall-Chef Mario Mehren und seine Vorstandkollegen Thilo Wieland und Marin Bachmann. Foto:  Koch

Kassel. Auf frischen Wind im Kasseler Veranstaltungssommer freute sich das Publikum am Freitagabend an der Drahtbrücke beim Kulturzelt-Auftakt.

Beim Eröffnungskonzert mit dem schwedischen Posaunisten und Bandleader Nils Landgren war die Stimmung gleichwohl grandios: Mit den druckvollen Funk-Rhythmen aus seiner roten Posaune schien der Mann aus dem Norden auch die letzten Regenwolken vertrieben zu haben, so dass es doch noch ein schöner Sommerabend wurde.

Und da war er wieder, dieser ganz spezielle Kulturzelt-Charme, den nicht nur Konzertbesucher, sondern auch internationale Künstler schätzen. So formulierte es Vorstandschef Mario Mehren vom Kulturzelt-Sponsor Wintershall, der in seinen Begrüßungsworten das 30-jährige Bestehen dieser Kasseler Konzert-Institution würdigte: Seit 1986 seien es an die 1000 Konzerte, die „dieses wunderbare Team“ Angelika Umbach und Lutz Engelhardt auf die Beine gestellt hätten. Die neuen, roten Gastro-Zelte, von Wintershall gesponsert, interpretierte Mehren auch als kleine Reverenz an den Funk-Virtuosen Landgren mit seinem auffällig gefärbten Instrument.

Für die Stadt Kassel gratulierte Kämmerer Christian Geselle den Kulturzelt-Machern, denen er ein feines Gespür für Zeitgeistiges und für kommende Musiktrends bescheinigte. Dass die Farbe Rot das Leitmotiv dieses Abends war, dürfte dem SPD-Mann und frisch gekürten Oberbürgermeisterkandidaten gefallen haben.

Nach dem Auftaktkonzert hatte Sponsor Wintershall etwa 300 Gäste zu einer Eröffnungsparty gebeten, die oberhalb des Kulturzelts rund um die Kantine des Regierungspräsidiums stattfand. Bühnengestalter Oliver Doerr und sein Team hatten das Areal in eine illuminierte Party-Oase verwandelt. Dort und im nahen Biergarten wurde noch eine ganze Weile gefeiert, dass in Kassel wieder die Konzertsaison an der Fulda begonnen hat.

Mit dabei beim Eröffnungsabend waren K+S-Vorstand Dr. Thomas Nöcker, IHK-Chefin Sibylle von Obernitz, die grünen Stadträte Christof Nolda und Anne Janz, Staatstheater-Intendant Thomas Bockelmann und Schauspielerin Christina Weiser, Grimmwelt-Geschäftsführerin Susanne Völker, Jurist Bernhard Striegel, Kulturamtsleiterin Dorothée Rhiemeier und Günter Schmitteckert (Wissenschafts- und Kunstministerium), Hans Krüger und Michael Werner (Head-Couture), Weinhändler Kristian Kuhn sowie Kaffeerösterei Ina Ringling.

Kulturzelt-Auftakt in Kassel

Lesen Sie auch:

- Großes Wiedersehen zum Jubiläum: Programm für Kasseler Kulturzelt steht fest

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.